Publications

Publications in 2018

Filter by Year: All, 2018, 2017, 2016, 2015, 2014, 2013, 2012, 2011, 2010, 2009, 2008,
Filter by Type: All, Book, Article, Conference Proceedings, Edited Conference Proceedings, Master Theses, Bachelor Theses, Technical Reports, Miscellaneous,
Filter by Language: All, English, German,

    2018

    • Sebastian Szancer, Philipp Meyer, and Franz Korf. Migration from SERCOS III to TSN - Simulation Based Comparison of TDMA and CBS Transportation. In: Proceedings of the 5th International OMNeT++ Community Summit. Pages 52—62, 2018, EasyChair,
      [Abstract], [Online], [Fulltext Document (pdf)], [DOI], [Bibtex]

      The communication infrastructure of industrial plants, vehicles and many other appli- cations must provide more and more bandwidth, sometimes with strict timing requirements for the transmission of critical data. Time-Sensitive Networking (TSN) is a set of IEEE 802 Ethernet sub-standards that meet these requirements for a wide range of applications and communication requirements. Market relevance of TSN increases in different sectors. On the other hand, SERCOS III is an established Ethernet-based communication standard, which is used in particular in the field of industrial plants. With cost and limitations of SERCOS III in mind, this paper examines the migration from SERCOS III Time Division Multiple Access (TDMA) communication on the one side to Credit Based Shaping (CBS) communication on the other side. TSN supports both mechanisms. The analyses are per- formed with OMNeT++ simulation models. Migration recommendations are derived from the comparison of TDMA- and CBS-based transportation of SERCOS III traffic.

      @InProceedings{   smk-mstst-18,
        author        = {Sebastian Szancer and Philipp Meyer and Franz Korf},
        editor        = {Anna F\textbackslash{}"orster and Asanga Udugama and
                        Antonio Virdis and Giovanni Nardini},
        title         = {Migration from SERCOS III to TSN - Simulation Based
                        Comparison of TDMA and CBS Transportation},
        booktitle     = {Proceedings of the 5th International OMNeT++ Community
                        Summit},
        year          = 2018,
        pages         = {52--62},
        volume        = {56},
        publisher     = {EasyChair},
        url           = {https://easychair.org/publications/paper/ZJpT},
        issn          = {2398-7340},
        doi           = {10.29007/c5td},
        abstract      = {The communication infrastructure of industrial plants,
                        vehicles and many other appli- cations must provide more
                        and more bandwidth, sometimes with strict timing
                        requirements for the transmission of critical data.
                        Time-Sensitive Networking (TSN) is a set of IEEE 802
                        Ethernet sub-standards that meet these requirements for a
                        wide range of applications and communication requirements.
                        Market relevance of TSN increases in different sectors. On
                        the other hand, SERCOS III is an established Ethernet-based
                        communication standard, which is used in particular in the
                        field of industrial plants. With cost and limitations of
                        SERCOS III in mind, this paper examines the migration from
                        SERCOS III Time Division Multiple Access (TDMA)
                        communication on the one side to Credit Based Shaping (CBS)
                        communication on the other side. TSN supports both
                        mechanisms. The analyses are per- formed with OMNeT++
                        simulation models. Migration recommendations are derived
                        from the comparison of TDMA- and CBS-based transportation
                        of SERCOS III traffic.},
        series        = {EPiC Series in Computing},
        bibsource     = {EasyChair, https://easychair.org},
        langid        = {english}
      }
    • Philipp Meyer, Franz Korf, Till Steinbach, and Thomas C. Schmidt. Simulation of Mixed Critical In-vehicular Networks. 2018,
      [Abstract], [Online], [Fulltext Document (pdf)], [Bibtex]

      Future automotive applications ranging from advanced driver assistance to autonomous driving will largely increase demands on in-vehicular networks. Data flows of high bandwidth or low latency requirements, but in particular many additional communication relations will introduce a new level of complexity to the in-car communication system. It is expected that future communication backbones which interconnect sensors and actuators with ECU in cars will be built on Ethernet technologies. However, signalling from different application domains demands for network services of tailored attributes, including real-time transmission protocols as defined in the TSN Ethernet extensions. These QoS constraints will increase network complexity even further. Event-based simulation is a key technology to master the challenges of an in-car network design. This chapter introduces the domain-specific aspects and simulation models for in-vehicular networks and presents an overview of the car-centric network design process. Starting from a domain specific description language, we cover the corresponding simulation models with their workflows and apply our approach to a related case study for an in-car network of a premium car.

      @Misc{            mkss-smcin-18,
        author        = {Philipp Meyer and Franz Korf and Till Steinbach and Thomas
                        C. Schmidt},
        title         = {Simulation of Mixed Critical In-vehicular Networks},
        year          = 2018,
        url           = {https://arxiv.org/abs/1808.03081},
        eprint        = {arXiv:1808.03081},
        abstract      = {Future automotive applications ranging from advanced
                        driver assistance to autonomous driving will largely
                        increase demands on in-vehicular networks. Data flows of
                        high bandwidth or low latency requirements, but in
                        particular many additional communication relations will
                        introduce a new level of complexity to the in-car
                        communication system. It is expected that future
                        communication backbones which interconnect sensors and
                        actuators with ECU in cars will be built on Ethernet
                        technologies. However, signalling from different
                        application domains demands for network services of
                        tailored attributes, including real-time transmission
                        protocols as defined in the TSN Ethernet extensions. These
                        QoS constraints will increase network complexity even
                        further. Event-based simulation is a key technology to
                        master the challenges of an in-car network design. This
                        chapter introduces the domain-specific aspects and
                        simulation models for in-vehicular networks and presents an
                        overview of the car-centric network design process.
                        Starting from a domain specific description language, we
                        cover the corresponding simulation models with their
                        workflows and apply our approach to a related case study
                        for an in-car network of a premium car.}
      }
    • Sebastian Szancer. Architektur eines V2X Automotive Security Gateways - Grundprojekt. Okt. 2018,
      [Abstract], [Fulltext Document (pdf)], [Bibtex]

      Die Kommunikation moderner Fahrzeuge mit der Außenwelt spielt eine zunehmend größere Rolle. Neben physikalischen Schnittstellen, wie z.B. USB, besitzt das moderne Fahrzeug ein Connectivity-Gateway für Over-The-Air-Verbindungen, welche über unterschiedliche Technologien wie WLAN, Bluetooth, oder LTE und zukünftig auch 5G hergestellt werden. Über dieses Gateway wird das Fahrzeug zum Teilnehmer in diversen Netzwerken, wozu neben dem Internet vor allem VANETs für V2X Kommunikation zählen. Die Kommunikation über das Gateway muss entsprechend abgesichert werden. Dies passiert über ein Security-Gateway, welches Teil des Connectivity-Gateways ist. Diese Arbeit gibt einen Überblick über die externe Fahrzeug-Kommunikation und leitet ausgehend davon die Anforderungen an ein Automotive Security-Gateway ab. Dazu zählt neben funktionalen Anforderungen wie der Überprüfung des Datenverkehrs, kryptographischer Funktionalität, oder der Proxy-Funktion zwischen internen Diensten und der Außenwelt, die Echtzeitfähigkeit. In dieser Arbeit werden auch die Konzepte des Security-Gateways und des Intrusion Detection Systems aus der klassischen IT-Security vorgestellt. Basierend darauf wird eine Architektur für ein Automotive Security-Gateway entwickelt.

      @TechReport{      s-avasg-18,
        author        = {Sebastian Szancer},
        title         = {{Architektur eines V2X Automotive Security Gateways - Grundprojekt}},
        month         = oct,
        year          = 2018,
        institution   = {CoRE Research Group, Hochschule f{\"u}r Angewandte
                        Wissenschaften Hamburg},
        abstract      = {Die Kommunikation moderner Fahrzeuge mit der Außenwelt spielt eine zunehmend 
                      gr{\"o}ßere Rolle. Neben physikalischen Schnittstellen, wie z.B. USB, besitzt das 
      				moderne Fahrzeug ein Connectivity-Gateway für Over-The-Air-Verbindungen, welche 
      				{\"u}ber unterschiedliche Technologien wie WLAN, Bluetooth, oder LTE und zuk{\"u}nftig 
      				auch 5G hergestellt werden. {\"U}ber dieses Gateway wird das Fahrzeug zum Teilnehmer 
      				in diversen Netzwerken, wozu neben dem Internet vor allem VANETs f{\"u}r V2X Kommunikation 
      				z{\"a}hlen. Die Kommunikation {\"u}ber das Gateway muss entsprechend abgesichert werden. 
      				Dies passiert {\"u}ber ein Security-Gateway, welches Teil des Connectivity-Gateways ist. 
      				Diese Arbeit gibt einen {\"U}berblick {\"u}ber die externe Fahrzeug-Kommunikation und leitet 
      				ausgehend davon die Anforderungen an ein Automotive Security-Gateway ab. 
      				Dazu z{\"a}hlt neben funktionalen Anforderungen wie der {\"U}berpr{\"u}fung des Datenverkehrs, 
      				kryptographischer Funktionalit{\"a}t, oder der Proxy-Funktion zwischen internen
      				Diensten und der Außenwelt, die Echtzeitf{\"a}higkeit. In dieser Arbeit werden auch die 
      				Konzepte des Security-Gateways und des Intrusion Detection Systems aus der klassischen 
      				IT-Security vorgestellt. Basierend darauf wird eine Architektur für ein Automotive 
      				Security-Gateway entwickelt.},
        langid        = {ngerman}
      }
    • Till Steinbach. Ethernet-basierte Fahrzeugnetzwerkarchitekturen für zukünftige Echtzeitsysteme im Automobil. Wiesbaden, Okt. 2018, Springer Vieweg,
      [Abstract], [DOI], [Bibtex]

      Das Fahrzeugkommunikationsnetzwerk von Automobilen befindet sich derzeit in einem starken Wandel. Neue Anwendungen aus den Bereichen der Fahrerassistenzsysteme und des Infotainments sowie insbesondere das automatisierte und autonome Fahren haben einen weit höheren Bedarf an leistungsfähigen Kommunikationsverbindungen, als die bisher im Automobil eingesetzten Technologien garantieren können. Dies gilt insbesondere für neue Sensorik wie beispielsweise Kameras, Radar und Laser-Scanner, welche die Umwelt mit einem hohen Detailgrad aufzeichnen und dafür höhere Bandbreiten als bisherige Systeme übertragen müssen. Echtzeit-Ethernet ist die favorisierte Lösung für die Herausforderungen zukünftiger Fahrzeugnetzwerke; es wurden jedoch, trotz des Bekenntnisses großer Automobilhersteller zu Automotive-Ethernet, bisher keine umfassenden und auf realistischen Datenverkehrsmodellen basierenden Architekturanalysen durchgeführt.\ Die vorliegende Arbeit leistet einen Beitrag zum Design und zur Bewertung neuer Ethernet-basierter Fahrzeugnetzwerkarchitekturen. Sie liefert Werkzeuge für die simulationsbasierte Analyse und Beurteilung von Netzwerkarchitekturen und evaluiert anhand konkreter Anwendungen, beispielsweise aus dem Bereich der Sensorfusion, und realistischer auf realen Verkehrsdaten aufbauender Szenarien mögliche Netzwerkdesigns und Konfigurationen. Dabei wird auch der schrittweiser Übergang von Legacy-Technologien hin zu einem rein Echtzeit-Ethernet-basierten Fahrzeugnetzwerk berücksichtigt. Ein schrittweise Migrationspfad ist eine wichtige Anforderung für einen erfolgreichen Einsatz im Automobil. Auf Basis der hierbei aus analytischen Modellen sowie Simulationsstudien und einem realen Fahrzeugprototyp gewonnenen Erkenntnisse werden Designempfehlungen für die Entwicklung zukünftiger Ethernet-basierter Fahrzeugnetzwerke ausgesprochen.\ Methodisch kommt in der vorliegenden Arbeit insbesondere die Netzwerksimulation zum Einsatz. Für die Bewertung neuer Fahrzeugnetzwerkarchitekturen werden Werkzeuge zur Simulation und Analyse zukünftiger heterogener Echtzeit-Ethernet-Backbones entwickelt. Damit stellt die Arbeit eine leistungsfähige Open-Source-Simulationsumgebung für die Analyse zukünftiger Fahrzeugnetzwerke bereit, welche in Forschung und Entwicklung frei verwendet und weiterentwickelt werden kann. Mithilfe eines Prototypfahrzeugs werden die in der Simulation sowie in analytischen Modellen untersuchten Aspekte in einer realen Fahrzeugumgebung überprüft. Die Untersuchung im Prototyp weist die Realisierbarkeit der entwickelten Ansätze nach und zeigt auf, an welcher Stelle Herausforderungen und Handlungsbedarfe bei der Implementierung der entwickelten Konzepte bestehen.\ Die Ergebnisse der Untersuchung führen zu Designempfehlungen und Best Practices für zukünftige Backbone-Netzwerke im Automobil. Diese umfassen unter anderem das Kommunikationsdesign, den Einsatz von Echtzeitverkehrsklassen, die Optimierung von Hintergrunddatenverkehr und die Entwicklung geeigneter Netzwerktopologien. Es wird gezeigt, dass sich die im Backbone-Netzwerk erreichbaren Kennzahlen unter Einhaltung der Designempfehlungen um ein Vielfaches verbessern lassen.

      @Book{            s-ebfze-18,
        author        = {Till Steinbach},
        title         = {{Ethernet-basierte Fahrzeugnetzwerkarchitekturen f{\"u}r
                        zuk{\"u}nftige Echtzeitsysteme im Automobil}},
        month         = oct,
        year          = 2018,
        publisher     = {Springer Vieweg},
        address       = {Wiesbaden},
        isbn          = {978-3-658-23499-7},
        doi           = {10.1007/978-3-658-23500-0},
        abstract      = {Das Fahrzeugkommunikationsnetzwerk von Automobilen
                        befindet sich derzeit in einem starken Wandel. Neue
                        Anwendungen aus den Bereichen der Fahrerassistenzsysteme
                        und des Infotainments sowie insbesondere das automatisierte
                        und autonome Fahren haben einen weit h{\"o}heren Bedarf an
                        leistungsf{\"a}higen Kommunikationsverbindungen, als die
                        bisher im Automobil eingesetzten Technologien garantieren
                        k{\"o}nnen. Dies gilt insbesondere f{\"u}r neue Sensorik
                        wie beispielsweise Kameras, Radar und Laser-Scanner, welche
                        die Umwelt mit einem hohen Detailgrad aufzeichnen und
                        daf{\"u}r h{\"o}here Bandbreiten als bisherige Systeme
                        {\"u}bertragen m{\"u}ssen. Echtzeit-Ethernet ist die
                        favorisierte L{\"o}sung f{\"u}r die Herausforderungen
                        zuk{\"u}nftiger Fahrzeugnetzwerke; es wurden jedoch, trotz
                        des Bekenntnisses gro{\ss}er Automobilhersteller zu
                        Automotive-Ethernet, bisher keine umfassenden und auf
                        realistischen Datenverkehrsmodellen basierenden
                        Architekturanalysen durchgef{\"u}hrt.\\ Die vorliegende
                        Arbeit leistet einen Beitrag zum Design und zur Bewertung
                        neuer Ethernet-basierter Fahrzeugnetzwerkarchitekturen. Sie
                        liefert Werkzeuge f{\"u}r die simulationsbasierte Analyse
                        und Beurteilung von Netzwerkarchitekturen und evaluiert
                        anhand konkreter Anwendungen, beispielsweise aus dem
                        Bereich der Sensorfusion, und realistischer auf realen
                        Verkehrsdaten aufbauender Szenarien m{\"o}gliche
                        Netzwerkdesigns und Konfigurationen. Dabei wird auch der
                        schrittweiser {\"U}bergang von Legacy-Technologien hin zu
                        einem rein Echtzeit-Ethernet-basierten Fahrzeugnetzwerk
                        ber{\"u}cksichtigt. Ein schrittweise Migrationspfad ist
                        eine wichtige Anforderung f{\"u}r einen erfolgreichen
                        Einsatz im Automobil. Auf Basis der hierbei aus
                        analytischen Modellen sowie Simulationsstudien und einem
                        realen Fahrzeugprototyp gewonnenen Erkenntnisse werden
                        Designempfehlungen f{\"u}r die Entwicklung zuk{\"u}nftiger
                        Ethernet-basierter Fahrzeugnetzwerke ausgesprochen.\\
                        Methodisch kommt in der vorliegenden Arbeit insbesondere
                        die Netzwerksimulation zum Einsatz. F{\"u}r die Bewertung
                        neuer Fahrzeugnetzwerkarchitekturen werden Werkzeuge zur
                        Simulation und Analyse zuk{\"u}nftiger heterogener
                        Echtzeit-Ethernet-Backbones entwickelt. Damit stellt die
                        Arbeit eine leistungsf{\"a}hige
                        Open-Source-Simulationsumgebung f{\"u}r die Analyse
                        zuk{\"u}nftiger Fahrzeugnetzwerke bereit, welche in
                        Forschung und Entwicklung frei verwendet und
                        weiterentwickelt werden kann. Mithilfe eines
                        Prototypfahrzeugs werden die in der Simulation sowie in
                        analytischen Modellen untersuchten Aspekte in einer realen
                        Fahrzeugumgebung {\"u}berpr{\"u}ft. Die Untersuchung im
                        Prototyp weist die Realisierbarkeit der entwickelten
                        Ans{\"a}tze nach und zeigt auf, an welcher Stelle
                        Herausforderungen und Handlungsbedarfe bei der
                        Implementierung der entwickelten Konzepte bestehen.\\ Die
                        Ergebnisse der Untersuchung f{\"u}hren zu
                        Designempfehlungen und Best Practices f{\"u}r
                        zuk{\"u}nftige Backbone-Netzwerke im Automobil. Diese
                        umfassen unter anderem das Kommunikationsdesign, den
                        Einsatz von Echtzeitverkehrsklassen, die Optimierung von
                        Hintergrunddatenverkehr und die Entwicklung geeigneter
                        Netzwerktopologien. Es wird gezeigt, dass sich die im
                        Backbone-Netzwerk erreichbaren Kennzahlen unter Einhaltung
                        der Designempfehlungen um ein Vielfaches verbessern lassen.},
        langid        = {ngerman}
      }
    • Timo Häckel. Automobile Kommunikationsarchitekturen zur Unterstützung von Dienstgütevereinbarungen. Jun. 2018, Masterthesis. Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg.
      [Abstract], [Fulltext Document (pdf)], [Slides (pdf)], [Bibtex]

      Die Einführung neuer Funktionen im Auto, von Fahrassistenzsystemen über Connected Cars bis hin zum autonomen Fahren bringt Herausforderungen für die Kommunikationsarchitektur im Auto mit sich. Dazu gehören steigender Bandbreitenbedarf, größere Vernetzung von Komponenten und die Öffnung des Autonetzes zum Internet of Things. Diese können durch die Einführung einer neuen zentralisierten dienstorientierten Kommunikationsarchitektur gelöst werden. Da im Kommunikationsnetz des Autos Dienste mit verschiedensten Anforderungen an die Kommunikationsarchitekturen existieren, ist die Vereinbarung von Dienstgüte ein zentraler Aspekt. In dieser Arbeit werden die verschiedenen Aspekte einer Kommunikationsarchitektur zur Unterstützung von Dienstgüte analysiert. Auf dieser Basis wird ein Konzept für eine Middleware zur dienstorientierten Kommunikation im Auto entworfen und in der Simulation mit Beispielszenarien evaluiert.

      @MastersThesis{   h-akuvd-18,
        author        = {Timo H{\"a}ckel},
        title         = {{Automobile Kommunikationsarchitekturen zur
                        Unterst{\"u}tzung von Dienstg{\"u}tevereinbarungen}},
        month         = jun,
        year          = 2018,
        school        = {Hochschule f{\"u}r Angewandte Wissenschaften Hamburg},
        address       = {Hamburg},
        abstract      = {Die Einf{\"u}hrung neuer Funktionen im Auto, von
                        Fahrassistenzsystemen {\"u}ber Connected Cars bis hin zum
                        autonomen Fahren bringt Herausforderungen f{\"u}r die
                        Kommunikationsarchitektur im Auto mit sich. Dazu
                        geh{\"o}ren steigender Bandbreitenbedarf, gr{\"o}{\ss}ere
                        Vernetzung von Komponenten und die {\"O}ffnung des
                        Autonetzes zum Internet of Things. Diese k{\"o}nnen durch
                        die Einf{\"u}hrung einer neuen zentralisierten
                        dienstorientierten Kommunikationsarchitektur gel{\"o}st
                        werden. Da im Kommunikationsnetz des Autos Dienste mit
                        verschiedensten Anforderungen an die
                        Kommunikationsarchitekturen existieren, ist die
                        Vereinbarung von Dienstg{\"u}te ein zentraler Aspekt. In
                        dieser Arbeit werden die verschiedenen Aspekte einer
                        Kommunikationsarchitektur zur Unterst{\"u}tzung von
                        Dienstg{\"u}te analysiert. Auf dieser Basis wird ein
                        Konzept f{\"u}r eine Middleware zur dienstorientierten
                        Kommunikation im Auto entworfen und in der Simulation mit
                        Beispielszenarien evaluiert.},
        type          = {mastersthesis},
        entrysubtype  = {mastersthesis},
        langid        = {ngerman}
      }
    • Philipp Meyer. Informationssicherheit für Echtzeit-Ethernet-Fahrzeugnetzwerke. Jun. 2018, Masterthesis. Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg.
      [Abstract], [Fulltext Document (pdf)], [Slides (pdf)], [Bibtex]

      Heutige Fahrzeugnetzwerke, bestehend aus heterogenen Feldbussen, verbinden eine Vielzahl von Steuergeräten. Diese Steuergeräte sind heute angreifbar und können nach Kompromittierung genutzt werden, um die gesamte Kommunikation zu manipulieren. In Zukunft werden Ethernet-Netzwerke die Feldbusse Schritt für Schritt ersetzen. Echtzeit-Ethernet-Protokolle sollen die Funktionssicherheit des Kommunikationssystems gewährleisten. In dieser Arbeit werden die Echtzeit-Ethernet-Protokolle Time-Triggered Ethernet, Audio Video Bridging und Time-Sensitive Networking einer Sicherheitsanalyse unterzogen. Für ermittelte Schwachstellen werden Anforderungen entwickelt und bewertet. Im nächsten Schritt werden Schutzkonzepte erarbeitet, die diese Anforderungen erfüllen können. Ausgewählte Teile der Schutzkonzepte werden in einer Simulationsumgebung implementiert und abschließend in einer simulationsbasierten Fallstudie analysiert.

      @MastersThesis{   m-ifeef-18,
        author        = {Philipp Meyer},
        title         = {{Informationssicherheit f{\"u}r
                        Echtzeit-Ethernet-Fahrzeugnetzwerke}},
        month         = jun,
        year          = 2018,
        school        = {Hochschule f{\"u}r Angewandte Wissenschaften Hamburg},
        address       = {Hamburg},
        abstract      = {Heutige Fahrzeugnetzwerke, bestehend aus heterogenen
                        Feldbussen, verbinden eine Vielzahl von Steuerger{\"a}ten.
                        Diese Steuerger{\"a}te sind heute angreifbar und k{\"o}nnen
                        nach Kompromittierung genutzt werden, um die gesamte
                        Kommunikation zu manipulieren. In Zukunft werden
                        Ethernet-Netzwerke die Feldbusse Schritt f{\"u}r Schritt
                        ersetzen. Echtzeit-Ethernet-Protokolle sollen die
                        Funktionssicherheit des Kommunikationssystems
                        gew{\"a}hrleisten. In dieser Arbeit werden die
                        Echtzeit-Ethernet-Protokolle Time-Triggered Ethernet, Audio
                        Video Bridging und Time-Sensitive Networking einer
                        Sicherheitsanalyse unterzogen. F{\"u}r ermittelte
                        Schwachstellen werden Anforderungen entwickelt und
                        bewertet. Im n{\"a}chsten Schritt werden Schutzkonzepte
                        erarbeitet, die diese Anforderungen erf{\"u}llen
                        k{\"o}nnen. Ausgew{\"a}hlte Teile der Schutzkonzepte werden
                        in einer Simulationsumgebung implementiert und
                        abschlie{\ss}end in einer simulationsbasierten Fallstudie
                        analysiert.},
        type          = {mastersthesis},
        entrysubtype  = {mastersthesis},
        langid        = {ngerman}
      }
    • Timo Häckel. A Middleware Solution for Open and Dynamic ICT Architectures in Future Cars - Hauptprojekt. Apr. 2018,
      [Abstract], [Fulltext Document (pdf)], [Bibtex]

      The Information and Communication Technology (ICT) of today's vehicles is currently experiencing a major revision. With the introduction of a centralised communication medium and the Service-Oriented-Architecture (SOA) paradigm, the automotive industry adopts the challenges posed by connected cars and autonomous driving. In novel SOA based ICT architectures the communication middleware for services plays an important role, as it enables services to exchange messages. This paper names the key aspects of such a middleware and specifies our solution. We design a Service-Oriented Architecture based middleware that supports Quality-of-Service (QoS) policies to define the requirements on a connection. Finally, we describe our realisation in the simulation environment OMNeT++.

      @TechReport{      h-msoda-18,
        author        = {Timo H{\"a}ckel},
        title         = {{A Middleware Solution for Open and Dynamic ICT
                        Architectures in Future Cars - Hauptprojekt}},
        month         = apr,
        year          = 2018,
        institution   = {CoRE Research Group, Hochschule f{\"u}r Angewandte
                        Wissenschaften Hamburg},
        abstract      = {The Information and Communication Technology (ICT) of
                        today's vehicles is currently experiencing a major
                        revision. With the introduction of a centralised
                        communication medium and the Service-Oriented-Architecture
                        (SOA) paradigm, the automotive industry adopts the
                        challenges posed by connected cars and autonomous driving.
                        In novel SOA based ICT architectures the communication
                        middleware for services plays an important role, as it
                        enables services to exchange messages. This paper names the
                        key aspects of such a middleware and specifies our
                        solution. We design a Service-Oriented Architecture based
                        middleware that supports Quality-of-Service (QoS) policies
                        to define the requirements on a connection. Finally, we
                        describe our realisation in the simulation environment
                        OMNeT++.},
        langid        = {english}
      }