Publications

Publications of type Master Theses and Bachelor Theses

Filter by Year: All, 2016, 2015, 2014, 2013, 2012, 2011, 2010, 2009, 2008,
Filter by Type: All, Article, Conference Proceedings, Edited Conference Proceedings, Master Theses, Bachelor Theses, Technical Reports, Miscellaneous,
Filter by Language: All, English, German,

    2016

    • Nebal El Bebbili. Ein graphischer Editor für Zustandsautomaten und dessen Integration in OMNeT++. Mai. 2016, Bachelorthesis. Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg.
      [Abstract], [Fulltext Document (pdf)], [Bibtex]

      Die vorliegende Bachelorarbeit befasst sich mit der Visualisierung des Verhaltens der OMNeT++ Komponenten auf Basis von Finite State Machines. Für die Modellierung und die Darstellung der FSMs wird ein Eclipse Plugin entwickelt, welches sich in die OMNeT++ Simulationsumgebung integrieren lässt. Das Plugin stellt einen graphischen Editor zur Verfügung, der auf Basis von GMF entwickelt wurde. Mit diesem Editor lassen sich FSMs modellieren. Außerdem wird aus den modellierten FSMs auf Basis von XSLT ein Implementierungscode generiert. Anschließend werden die modellierten FSMs zur Laufzeit in der OMNeT++ Simulation dargestellt und aktualisiert.

      @MastersThesis{   b-gezio-16,
        author        = {Nebal {El Bebbili}},
        title         = {{Ein graphischer Editor f{\"u}r Zustandsautomaten und
                        dessen Integration in OMNeT++}},
        month         = may,
        year          = 2016,
        school        = {Hochschule f{\"u}r Angewandte Wissenschaften Hamburg},
        address       = {Hamburg},
        abstract      = {Die vorliegende Bachelorarbeit befasst sich mit der
                        Visualisierung des Verhaltens der OMNeT++ Komponenten auf
                        Basis von Finite State Machines. F{\"u}r die Modellierung
                        und die Darstellung der FSMs wird ein Eclipse Plugin
                        entwickelt, welches sich in die OMNeT++ Simulationsumgebung
                        integrieren l{\"a}sst. Das Plugin stellt einen graphischen
                        Editor zur Verf{\"u}gung, der auf Basis von GMF entwickelt
                        wurde. Mit diesem Editor lassen sich FSMs modellieren.
                        Au{\ss}erdem wird aus den modellierten FSMs auf Basis von
                        XSLT ein Implementierungscode generiert. Anschlie{\ss}end
                        werden die modellierten FSMs zur Laufzeit in der OMNeT++
                        Simulation dargestellt und aktualisiert.},
        type          = {bachelorsthesis},
        entrysubtype  = {bachelorsthesis},
        langid        = {ngerman}
      }
    • Besnik Mulici. Integration von CANoe in die OMNeT++ System Level Simulation für automobile Netzwerke. Mai. 2016, Bachelorthesis. Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg.
      [Abstract], [Fulltext Document (pdf)], [Bibtex]

      Die heutigen Bussysteme erreichen langsam ihre Grenzen und deswegen sucht die Automobilindustrie nach einem neuen Bussystem, das die steigenden Anforderungen erfüllt. Eine mögliche Technologie, die eine hohe Bandbreite und eine deterministische Echtzeitkommunikation ermöglicht, ist das Time-Triggered-Ethernet. Die vorliegende Arbeit befasst sich mit der Integration von CANoe in die OMNeT++ System Level Simulation für automobile Netzwerke. CANoe ist in der Automobilindustrie ein weit verbreitetes Simulationswerkzeug der Firma Vector Informatik GmbH. Die Integration ermöglicht es den Autobauern, in ihrem gewohnten Simulationswerkzeug mit den OMNet++ System Level Simulationsdaten zu arbeiten.

      @MastersThesis{   m-icosl-16,
        author        = {Besnik Mulici},
        title         = {{Integration von CANoe in die OMNeT++ System Level
                        Simulation f{\"u}r automobile Netzwerke}},
        month         = may,
        year          = 2016,
        school        = {Hochschule f{\"u}r Angewandte Wissenschaften Hamburg},
        address       = {Hamburg},
        abstract      = {Die heutigen Bussysteme erreichen langsam ihre Grenzen und
                        deswegen sucht die Automobilindustrie nach einem neuen
                        Bussystem, das die steigenden Anforderungen erf{\"u}llt.
                        Eine m{\"o}gliche Technologie, die eine hohe Bandbreite und
                        eine deterministische Echtzeitkommunikation erm{\"o}glicht,
                        ist das Time-Triggered-Ethernet. Die vorliegende Arbeit
                        befasst sich mit der Integration von CANoe in die OMNeT++
                        System Level Simulation f{\"u}r automobile Netzwerke. CANoe
                        ist in der Automobilindustrie ein weit verbreitetes
                        Simulationswerkzeug der Firma Vector Informatik GmbH. Die
                        Integration erm{\"o}glicht es den Autobauern, in ihrem
                        gewohnten Simulationswerkzeug mit den OMNet++ System Level
                        Simulationsdaten zu arbeiten.},
        type          = {bachelorsthesis},
        entrysubtype  = {bachelorsthesis},
        langid        = {ngerman}
      }
    • Burim Mulici. Topologiebasierte Visualisierung von Netzwerkmetriken der System-Level Simulation. Mai. 2016, Bachelorthesis. Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg.
      [Abstract], [Fulltext Document (pdf)], [Bibtex]

      Die vorliegende Bachelorarbeit befasst sich mit der Visualisierung von Netzwerktopologien und Metriken von Echtzeit-Ethernet-Netzwerken. Für die Darstellung der Topologien und Metriken wird der Eclipse Plug-In Topology Analyzer entwickelt, welcher sich in die OMNeT++ Simulationsumgebung integrieren lässt. Das Plug-In muss in der Lage sein, OMNeT++ Netzwerke abzubilden. Um dies zu ermöglichen, muss zunächst die Methode zur Erfassung der Informationen bezüglich der Topologie und der Simulationsergebnisse entschieden werden. Am Ende werden die Ergebnisse der Evaluierung zum Plug-in aufgeführt.

      @MastersThesis{   m-tvnss-16,
        author        = {Burim Mulici},
        title         = {{Topologiebasierte Visualisierung von Netzwerkmetriken der
                        System-Level Simulation}},
        month         = may,
        year          = 2016,
        school        = {Hochschule f{\"u}r Angewandte Wissenschaften Hamburg},
        address       = {Hamburg},
        abstract      = {Die vorliegende Bachelorarbeit befasst sich mit der
                        Visualisierung von Netzwerktopologien und Metriken von
                        Echtzeit-Ethernet-Netzwerken. F{\"u}r die Darstellung der
                        Topologien und Metriken wird der Eclipse Plug-In Topology
                        Analyzer entwickelt, welcher sich in die OMNeT++
                        Simulationsumgebung integrieren l{\"a}sst. Das Plug-In muss
                        in der Lage sein, OMNeT++ Netzwerke abzubilden. Um dies zu
                        erm{\"o}glichen, muss zun{\"a}chst die Methode zur
                        Erfassung der Informationen bez{\"u}glich der Topologie und
                        der Simulationsergebnisse entschieden werden. Am Ende
                        werden die Ergebnisse der Evaluierung zum Plug-in
                        aufgef{\"u}hrt.},
        type          = {bachelorsthesis},
        entrysubtype  = {bachelorsthesis},
        langid        = {ngerman}
      }
    • Patrick Kuncke. Erprobung von Echtzeit Ethernet basierten Automobil-Gateways in einem Prototypfahrzeug. Apr. 2016, Bachelorthesis. Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg.
      [Abstract], [Fulltext Document (pdf)], [Bibtex]

      Echtzeit-Ethernet wird schon von vielen Automobil Herstellern selektiv eingesetzt und ist ein vielversprechender Kandidat, um die Kommunikation in zukünftigen Automobilen zu verbessern. An der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg gibt es bereits ein Protoypfahrzeug mit eingebautem Real-Time Ethernet (RTE) Backbone Netzwerk. Diese Arbeit untersucht die Auswirkungen beim Einsatz von RTE Gateways im Prototypfahrzeug, welche für eine sanfte Migrationsstrategie CAN-Nachrichten via RTE Backbone senden. Die Entwicklung eines Konzeptes zum Senden von CAN Nachrichten via des RTE Backbone Netzwerks wird als erster Schritt durchgeführt, welches im Anschluss dann realisiert wird. Dazu werden die bestehenden RTE Gateways im Prototypfahrzeug neu kon guriert und weiterentwickelt um CAN Nachrichten via RTE senden zu können. Anschließend folgen Messungen sowie eine Auswertung der Messdaten, um die Nachrichtenlaufzeit via RTE Backbone Netzwerk beurteilen zu können.

      @MastersThesis{   k-eeeba-16,
        author        = {Patrick Kuncke},
        title         = {{Erprobung von Echtzeit Ethernet basierten
                        Automobil-Gateways in einem Prototypfahrzeug}},
        month         = apr,
        year          = 2016,
        school        = {Hochschule f{\"u}r Angewandte Wissenschaften Hamburg},
        address       = {Hamburg},
        abstract      = {Echtzeit-Ethernet wird schon von vielen Automobil
                        Herstellern selektiv eingesetzt und ist ein
                        vielversprechender Kandidat, um die Kommunikation in
                        zuk{\"u}nftigen Automobilen zu verbessern. An der
                        Hochschule f{\"u}r Angewandte Wissenschaften Hamburg gibt
                        es bereits ein Protoypfahrzeug mit eingebautem Real-Time
                        Ethernet (RTE) Backbone Netzwerk. Diese Arbeit untersucht
                        die Auswirkungen beim Einsatz von RTE Gateways im
                        Prototypfahrzeug, welche f{\"u}r eine sanfte
                        Migrationsstrategie CAN-Nachrichten via RTE Backbone
                        senden. Die Entwicklung eines Konzeptes zum Senden von CAN
                        Nachrichten via des RTE Backbone Netzwerks wird als erster
                        Schritt durchgef{\"u}hrt, welches im Anschluss dann
                        realisiert wird. Dazu werden die bestehenden RTE Gateways
                        im Prototypfahrzeug neu kon guriert und weiterentwickelt um
                        CAN Nachrichten via RTE senden zu k{\"o}nnen.
                        Anschlie{\ss}end folgen Messungen sowie eine Auswertung der
                        Messdaten, um die Nachrichtenlaufzeit via RTE Backbone
                        Netzwerk beurteilen zu k{\"o}nnen.},
        type          = {bachelorsthesis},
        entrysubtype  = {bachelorsthesis},
        langid        = {ngerman}
      }
    • Jan Raddatz. Evaluation based design of parallel simulation strategies for in vehicle networks. Feb. 2016, Masterthesis. Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg.
      [Abstract], [Fulltext Document (pdf)], [Bibtex]

      Diskrete Event basierte Simulationen haben sich zu einem weit verbreiteten Werkzeug zur Auslegung und Entwicklung von Fahrzeugnetzwerken entwickelt. Netzwerke im allgemeinen und Fahrzeugnetzwerke im Besonderen sehen sich mit ständig wachsender Komplexität konfrontiert. Dies führt unausweichlich zu immer weiter steigenden Simulationslaufzeiten. Diese Arbeit präsentiert das Design und die Entwicklung von parallelen Scheduling Strategien um die Simulationslaufzeiten zu verkürzen.

      @MastersThesis{   r-ebdps-16,
        author        = {Jan Raddatz},
        title         = {{Evaluation based design of parallel simulation strategies
                        for in vehicle networks}},
        month         = feb,
        year          = 2016,
        school        = {Hochschule f{\"u}r Angewandte Wissenschaften Hamburg},
        address       = {Hamburg},
        abstract      = {Diskrete Event basierte Simulationen haben sich zu einem
                        weit verbreiteten Werkzeug zur Auslegung und Entwicklung
                        von Fahrzeugnetzwerken entwickelt. Netzwerke im allgemeinen
                        und Fahrzeugnetzwerke im Besonderen sehen sich mit
                        st{\"a}ndig wachsender Komplexit{\"a}t konfrontiert. Dies
                        f{\"u}hrt unausweichlich zu immer weiter steigenden
                        Simulationslaufzeiten. Diese Arbeit pr{\"a}sentiert das
                        Design und die Entwicklung von parallelen Scheduling
                        Strategien um die Simulationslaufzeiten zu verk{\"u}rzen.},
        type          = {mastersthesis},
        entrysubtype  = {mastersthesis},
        langid        = {english}
      }
    • Jannik Schick. ROI basierte selektive Kompression für JPEG Anwendungen im Automobilbereich. Feb. 2016, Bachelorthesis. Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg.
      [Abstract], [Fulltext Document (pdf)], [Bibtex]

      Diese Bachelorarbeit befasst sich mit Region of Interest (ROI) basierter selektiver Bildkompression, aufbauend auf dem JPEG Bildkompressionsstandard. Es werden zwei Konzepte entwickelt, eine ROI basierte Kompression mit Hilfe des JPEG Standards umzusetzen. Diese Kompressionen werden in einem Versuchsfahrzeug, das mit Kameras, Computern und einem Echtzeit Ethernet ausgestattet ist, zur Anwendung gebracht. Die zwei entwickelten Konzepte werden dabei in einem Programm umgesetzt, das neben der Kompression außerdem die zu komprimierenden Bilder aufnimmt und über Echtzeit Ethernet verschickt. Am Ende werden die beiden Konzepte miteinander verglichen und bewertet.

      @MastersThesis{   s-roisk-16,
        author        = {Jannik Schick},
        title         = {{ROI basierte selektive Kompression f{\"u}r JPEG
                        Anwendungen im Automobilbereich}},
        month         = feb,
        year          = 2016,
        school        = {Hochschule f{\"u}r Angewandte Wissenschaften Hamburg},
        address       = {Hamburg},
        abstract      = {Diese Bachelorarbeit befasst sich mit Region of Interest
                        (ROI) basierter selektiver Bildkompression, aufbauend auf
                        dem JPEG Bildkompressionsstandard. Es werden zwei Konzepte
                        entwickelt, eine ROI basierte Kompression mit Hilfe des
                        JPEG Standards umzusetzen. Diese Kompressionen werden in
                        einem Versuchsfahrzeug, das mit Kameras, Computern und
                        einem Echtzeit Ethernet ausgestattet ist, zur Anwendung
                        gebracht. Die zwei entwickelten Konzepte werden dabei in
                        einem Programm umgesetzt, das neben der Kompression
                        au{\ss}erdem die zu komprimierenden Bilder aufnimmt und
                        {\"u}ber Echtzeit Ethernet verschickt. Am Ende werden die
                        beiden Konzepte miteinander verglichen und bewertet. },
        type          = {bachelorsthesis},
        entrysubtype  = {bachelorsthesis},
        langid        = {ngerman}
      }
    • Jasper Salathé. FPGA basiertes HW/SW Codesign eines Frameworks für TSN Switches. Feb. 2016, Masterthesis. Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg.
      [Abstract], [Fulltext Document (pdf)], [Bibtex]

      Die aktuelle Entwicklung neuer Anwendungen wie Advanced Driver Assistance Systems im Automobil zeigen, dass zukünftige Fahrzeugnetze einen steigenden Bedarf an Bandbreite aufweisen werden, während Fahrzeugnetze ein weiteres Spektrum an Echtzeitanforderungen erfüllen müssen. Da gegenwärtig verwendete Technologien in absehbarer Zeit diesen Anforderungen nicht mehr gerecht werden, stellt Real-Time Ethernet einen geeigneten Nachfolger dar. Das weite Spektrum an Echtzeitanforderungen erfordert die Kombination mehrerer Konzepte für Real-Time Ethernet. Time Sensitive Networking (TSN) stellt eines dieser Konzepte dar. Diese Arbeit befasst sich mit der Entwicklung eines Frameworks für TSN Switches. Ziel ist es, in Zukunft über ein Framework zur flexiblen Kombination mehrerer Konzepte für Real-Time Ethernet zu einem Prototypen zu verfügen und daran zukünftige Fahrzeugnetze zu evaluieren. Das Framework wurde auf Basis des NetFPGA 1G Boards umgesetzt.

      @MastersThesis{   s-fbhsc-16,
        author        = {Jasper Salath{\'e}},
        title         = {{FPGA basiertes HW/SW Codesign eines Frameworks f{\"u}r
                        TSN Switches}},
        month         = feb,
        year          = 2016,
        school        = {Hochschule f{\"u}r Angewandte Wissenschaften Hamburg},
        address       = {Hamburg},
        abstract      = {Die aktuelle Entwicklung neuer Anwendungen wie Advanced
                        Driver Assistance Systems im Automobil zeigen, dass
                        zuk{\"u}nftige Fahrzeugnetze einen steigenden Bedarf an
                        Bandbreite aufweisen werden, w{\"a}hrend Fahrzeugnetze ein
                        weiteres Spektrum an Echtzeitanforderungen erf{\"u}llen
                        m{\"u}ssen. Da gegenw{\"a}rtig verwendete Technologien in
                        absehbarer Zeit diesen Anforderungen nicht mehr gerecht
                        werden, stellt Real-Time Ethernet einen geeigneten
                        Nachfolger dar. Das weite Spektrum an Echtzeitanforderungen
                        erfordert die Kombination mehrerer Konzepte f{\"u}r
                        Real-Time Ethernet. Time Sensitive Networking (TSN) stellt
                        eines dieser Konzepte dar. Diese Arbeit befasst sich mit
                        der Entwicklung eines Frameworks f{\"u}r TSN Switches. Ziel
                        ist es, in Zukunft {\"u}ber ein Framework zur flexiblen
                        Kombination mehrerer Konzepte f{\"u}r Real-Time Ethernet zu
                        einem Prototypen zu verf{\"u}gen und daran zuk{\"u}nftige
                        Fahrzeugnetze zu evaluieren. Das Framework wurde auf Basis
                        des NetFPGA 1G Boards umgesetzt. },
        type          = {mastersthesis},
        entrysubtype  = {mastersthesis},
        langid        = {ngerman}
      }

    2015

    • Torben Wille. Simulationsbasierte Analyse von Frame-Preemption für Time Sensitive Network Ethernet. Nov. 2015, Bachelorthesis. Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg.
      [Abstract], [Bibtex]

      Diese Dokument zeigt einen Ansatz wie Frame-Preemption in Time Sensetive Network Ethernet umgesetzt werden kann. Mit Hilfe der Simulationsumgebung OMNeT++ und dem CoRE4INET Framework, welches Time-Triggered Ethernet implementiert, wird die Implementierung des Ansatzes mit einer abstrahierten Kommunikations-Matrix analysiert, evaluiert und bewertet.

      @MastersThesis{   w-safpt-15,
        author        = {Torben Wille},
        title         = {{Simulationsbasierte Analyse von Frame-Preemption f{\"u}r
                        Time Sensitive Network Ethernet}},
        month         = nov,
        year          = 2015,
        school        = {Hochschule f{\"u}r Angewandte Wissenschaften Hamburg},
        address       = {Hamburg},
        abstract      = {Diese Dokument zeigt einen Ansatz wie Frame-Preemption in
                        Time Sensetive Network Ethernet umgesetzt werden kann. Mit
                        Hilfe der Simulationsumgebung OMNeT++ und dem CoRE4INET
                        Framework, welches Time-Triggered Ethernet implementiert,
                        wird die Implementierung des Ansatzes mit einer
                        abstrahierten Kommunikations-Matrix analysiert, evaluiert
                        und bewertet.},
        type          = {bachelorsthesis},
        entrysubtype  = {bachelorsthesis},
        langid        = {ngerman}
      }
    • Philipp Kloth. Visualisierung des Zeitverhaltens von Echtzeitnetzwerken basierend auf Gantt Charts. Sep. 2015, Bachelorthesis. Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg.
      [Abstract], [Fulltext Document (pdf)], [Bibtex]

      Die Bachelorarbeit befasst sich mit der Visualisierung des Zeitverhaltens von Echtzeit-Ethernet Netzwerken auf Basis von Gantt Charts. Zum Darstellen der Diagramme wird ein Eclipse Plugin entwickelt, welches sich in die Simulationsplattform OMNeT++ integrieren lässt. Weiterhin werden Diagramm Semantiken konzipiert, welche zum Analysieren des Zeitverhaltens von Netzwerken dienen. Die resultierenden Diagramme werden anschließend im Plug-in genutzt. Es werden verschiedene Methoden zur Datenerfassung der zu visualisierenden Daten verglichen und sich für eine Methode entschieden. Am Ende werden die Ergebnisse der Evaluierung zum Plug-in und Eventlog aufgeführt.

      @MastersThesis{   k-vzebg-15,
        author        = {Philipp Kloth},
        title         = {{Visualisierung des Zeitverhaltens von Echtzeitnetzwerken
                        basierend auf Gantt Charts}},
        month         = sep,
        year          = 2015,
        school        = {Hochschule f{\"u}r Angewandte Wissenschaften Hamburg},
        address       = {Hamburg},
        abstract      = {Die Bachelorarbeit befasst sich mit der Visualisierung des
                        Zeitverhaltens von Echtzeit-Ethernet Netzwerken auf Basis
                        von Gantt Charts. Zum Darstellen der Diagramme wird ein
                        Eclipse Plugin entwickelt, welches sich in die
                        Simulationsplattform OMNeT++ integrieren l{\"a}sst.
                        Weiterhin werden Diagramm Semantiken konzipiert, welche zum
                        Analysieren des Zeitverhaltens von Netzwerken dienen. Die
                        resultierenden Diagramme werden anschlie{\ss}end im Plug-in
                        genutzt. Es werden verschiedene Methoden zur Datenerfassung
                        der zu visualisierenden Daten verglichen und sich f{\"u}r
                        eine Methode entschieden. Am Ende werden die Ergebnisse der
                        Evaluierung zum Plug-in und Eventlog aufgef{\"u}hrt.},
        type          = {bachelorsthesis},
        entrysubtype  = {bachelorsthesis},
        langid        = {ngerman}
      }
    • Jan Depke. Inkrementelle Konsolidierung automobiler Bussysteme auf Basis eines Realtime Ethernet Backbones. Mär. 2015, Masterthesis. Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg.
      [Abstract], [Fulltext Document (pdf)], [Bibtex]

      Echtzeit-Ethernet ist vielversprechender Kandidat zur Verbesserung der Kommunikation in zukünftigen Automobilen. Es bietet hohe Bandbreite, geringen Jitter, und die physikalische Schicht kann mit den Anforderungen der Automobilindustrie wachsen. Eine Migrationsstragie unter Weiterverwendung der Errungenschaften der letzten Jahrzehnte im Bereich der Feldbusse ist nötig, um einen sanften Übergang von aktuellen Feldbusarchitekturen zum Echtzeit-Ethernet zu ermöglichen. Diese Arbeit untersucht die Auswirkungen einer inkrementellen Migration von Controller Area Network (CAN)-Bussen hin zum Echtzeit-Ethernet. Eine Migrationsstrategie wird aus Restriktionen technologi- scher Standards und Entwurfsmustern entwickelt, welche in Richtlinien für Machbarkeitsuntersuchungen überführt werden. Eine flexible Schnittstellenbeschreibungssprache wird entwickelt, implementiert und zur Übersetzung zwischen etablierten Protokollen und Echtzeit-Ethernet in einem Kommunikationsgate- way genutzt. Der Einsatz in einem Prototypenfahrzeug liefert realistische Kenndaten um die Machbarkeit der Migration unter Beibehaltung bestehender CAN-Anwendungen zu zeigen.

      @MastersThesis{   d-ikabb-15,
        author        = {Jan Depke},
        title         = {{Inkrementelle Konsolidierung automobiler Bussysteme auf
                        Basis eines Realtime Ethernet Backbones}},
        month         = mar,
        year          = 2015,
        school        = {Hochschule f{\"u}r Angewandte Wissenschaften Hamburg},
        address       = {Hamburg},
        abstract      = {Echtzeit-Ethernet ist vielversprechender Kandidat zur
                        Verbesserung der Kommunikation in zuk{\"u}nftigen
                        Automobilen. Es bietet hohe Bandbreite, geringen Jitter,
                        und die physikalische Schicht kann mit den Anforderungen
                        der Automobilindustrie wachsen. Eine Migrationsstragie
                        unter Weiterverwendung der Errungenschaften der letzten
                        Jahrzehnte im Bereich der Feldbusse ist n{\"o}tig, um einen
                        sanften {\"U}bergang von aktuellen Feldbusarchitekturen zum
                        Echtzeit-Ethernet zu erm{\"o}glichen. Diese Arbeit
                        untersucht die Auswirkungen einer inkrementellen Migration
                        von Controller Area Network (CAN)-Bussen hin zum
                        Echtzeit-Ethernet. Eine Migrationsstrategie wird aus
                        Restriktionen technologi- scher Standards und
                        Entwurfsmustern entwickelt, welche in Richtlinien f{\"u}r
                        Machbarkeitsuntersuchungen {\"u}berf{\"u}hrt werden. Eine
                        flexible Schnittstellenbeschreibungssprache wird
                        entwickelt, implementiert und zur {\"U}bersetzung zwischen
                        etablierten Protokollen und Echtzeit-Ethernet in einem
                        Kommunikationsgate- way genutzt. Der Einsatz in einem
                        Prototypenfahrzeug liefert realistische Kenndaten um die
                        Machbarkeit der Migration unter Beibehaltung bestehender
                        CAN-Anwendungen zu zeigen.},
        type          = {mastersthesis},
        entrysubtype  = {mastersthesis},
        langid        = {ngerman}
      }
    • Sebastian Schrade. Kopplung einer AUTOSAR eventbasierten Simulation mit der OMNET++ Simulation von Automotive-Netzwerken. Mär. 2015, Bachelorthesis. Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg.
      [Abstract], [Fulltext Document (pdf)], [Bibtex]

      Ziel der Arbeit ist die Untersuchung von Kopplungen im Simulationsbereich am Beispiel der Simulationsplattformen VEOS und Omnet++. Die AUTOSAR Steuergerätesimulation VEOS ist anzupassen und zu ergründen wie eine Kopplung zu erreichen ist, so dass die Netzwerksimulation Omnet++ die Kommunikation der Steuergeräte vornehmen kann.

      @MastersThesis{   s-kaeso-15,
        author        = {Sebastian Schrade},
        title         = {{Kopplung einer AUTOSAR eventbasierten Simulation mit der
                        OMNET++ Simulation von Automotive-Netzwerken}},
        month         = mar,
        year          = 2015,
        school        = {Hochschule f{\"u}r Angewandte Wissenschaften Hamburg},
        address       = {Hamburg},
        abstract      = {Ziel der Arbeit ist die Untersuchung von Kopplungen im
                        Simulationsbereich am Beispiel der Simulationsplattformen
                        VEOS und Omnet++. Die AUTOSAR Steuerger{\"a}tesimulation
                        VEOS ist anzupassen und zu ergr{\"u}nden wie eine Kopplung
                        zu erreichen ist, so dass die Netzwerksimulation Omnet++
                        die Kommunikation der Steuerger{\"a}te vornehmen kann.},
        type          = {bachelorsthesis},
        entrysubtype  = {bachelorsthesis},
        langid        = {ngerman}
      }
    • Jan Kamieth. Scheduling von TDMA Kommunikation in Switch basierten Netzwerken. Jan. 2015, Masterthesis. Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg.
      [Abstract], [Fulltext Document (pdf)], [Bibtex]

      Die wachsende Anzahl elektronischer Systeme im Automobil und deren vielfältigen Anforderungen an das zugrundeliegende Netzwerk führt zu einem Bedarf an neuer Kommunikationstechnik, um sowohl eine hohe Bandbreite, als auch niedrige Latenzen und einen niedrigen Jitter zu bieten. TT-Ethernet ist ein vielversprechender Kandidat, um dieses Problem zu lösen. In dieser Arbeit wird eine Lösung für das Scheduling Problem erarbeitet, welches bei dieser Art von Netzwerken auftritt. Dazu wird das Problem in den Bereich des Multiprozessor- Schedulings transformiert, um auf bekannte Lösungsansätze aufbauen zu können. Zusätzlich wird ein Optimierungsziel und eine dazugehörige Bewertungsfunktion definiert, die auf die Eigenschaften und Anforderungen des TT-Ethernet Protokolls zugeschnitten sind. Zur Umsetzung des Schedulings wird ein Framework umgesetzt, welches es erlaubt mehre Lösungsansätze zu implementieren und aus mehreren Ergebnissen das Beste wählen zu können.

      @MastersThesis{   k-stksb-15,
        author        = {Jan Kamieth},
        title         = {Scheduling von TDMA Kommunikation in Switch basierten
                        Netzwerken},
        month         = jan,
        year          = 2015,
        school        = {Hochschule f{\"u}r Angewandte Wissenschaften Hamburg},
        address       = {Hamburg},
        abstract      = {Die wachsende Anzahl elektronischer Systeme im Automobil
                        und deren vielf{\"a}ltigen Anforderungen an das
                        zugrundeliegende Netzwerk f{\"u}hrt zu einem Bedarf an
                        neuer Kommunikationstechnik, um sowohl eine hohe
                        Bandbreite, als auch niedrige Latenzen und einen niedrigen
                        Jitter zu bieten. TT-Ethernet ist ein vielversprechender
                        Kandidat, um dieses Problem zu l{\"o}sen. In dieser Arbeit
                        wird eine L{\"o}sung f{\"u}r das Scheduling Problem
                        erarbeitet, welches bei dieser Art von Netzwerken auftritt.
                        Dazu wird das Problem in den Bereich des Multiprozessor-
                        Schedulings transformiert, um auf bekannte
                        L{\"o}sungsans{\"a}tze aufbauen zu k{\"o}nnen.
                        Zus{\"a}tzlich wird ein Optimierungsziel und eine
                        dazugeh{\"o}rige Bewertungsfunktion definiert, die auf die
                        Eigenschaften und Anforderungen des TT-Ethernet Protokolls
                        zugeschnitten sind. Zur Umsetzung des Schedulings wird ein
                        Framework umgesetzt, welches es erlaubt mehre
                        L{\"o}sungsans{\"a}tze zu implementieren und aus mehreren
                        Ergebnissen das Beste w{\"a}hlen zu k{\"o}nnen.},
        type          = {mastersthesis},
        entrysubtype  = {mastersthesis},
        langid        = {ngerman}
      }
    • Friedrich Groß. Eine skalierbare Hardwarearchitektur zur Echtzeit-Erweiterung von Standard-Ethernet-Controllern. Jan. 2015, Masterthesis. Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg.
      [Abstract], [Fulltext Document (pdf)], [Bibtex]

      In Automobil werden immer mehr Fahrerassistenzsysteme verwendet, die hohe zeitliche Anforderungen an Netzwerke stellen und dabei gleichzeitig große Datenmengen übertragen müssen. Die heutzutage eingesetzten BUS-Systeme kommen momentan an ihre Grenzen. Aus diesem Grund ist die Automobilindustrie auf der Suche nach einem neuen BUS-System, dass die steigenden Anforderungen erfüllt. Das zukünftige BUS-System wird höchstwahrscheinlich ein echtzeitfähiges Ethernet sein, da Ethernet in seiner Bandbreite skalierbar ist. Time-Triggered Ethernet ist eine Echtzeiterweiterung des Standard Ethernet. Die Umsetzung dieses Protokolls in Software erfordert einen erheblichen Entwicklungsaufwand und viel Rechenleistung. Diese Arbeit zeigt ein skalierbares Hardware-Software Co-Design für einen Time-Triggered Ethernet Controller, das die benötigte Rechenleisung reduziert. Es wird eine Prototyp-Implementierung auf einem FPGA gezeigt. Dabei wird für jedes Modul gezeigt, welche Auswirkungen es hat, dieses in Hardware oder in Software zu partitionieren. Mit dem vorgestellten Konzept ist es möglich, für jede Anwendung eine kostenoptimierte Hardware-Software Partitionierung zu finden.

      @MastersThesis{   g-shees-15,
        author        = {Friedrich Gro{\ss}},
        title         = {{Eine skalierbare Hardwarearchitektur zur
                        Echtzeit-Erweiterung von Standard-Ethernet-Controllern}},
        month         = jan,
        year          = 2015,
        school        = {Hochschule f{\"u}r Angewandte Wissenschaften Hamburg},
        address       = {Hamburg},
        abstract      = {In Automobil werden immer mehr Fahrerassistenzsysteme
                        verwendet, die hohe zeitliche Anforderungen an Netzwerke
                        stellen und dabei gleichzeitig gro{\ss}e Datenmengen
                        {\"u}bertragen m{\"u}ssen. Die heutzutage eingesetzten
                        BUS-Systeme kommen momentan an ihre Grenzen. Aus diesem
                        Grund ist die Automobilindustrie auf der Suche nach einem
                        neuen BUS-System, dass die steigenden Anforderungen
                        erf{\"u}llt. Das zuk{\"u}nftige BUS-System wird
                        h{\"o}chstwahrscheinlich ein echtzeitf{\"a}higes Ethernet
                        sein, da Ethernet in seiner Bandbreite skalierbar ist.
                        Time-Triggered Ethernet ist eine Echtzeiterweiterung des
                        Standard Ethernet. Die Umsetzung dieses Protokolls in
                        Software erfordert einen erheblichen Entwicklungsaufwand
                        und viel Rechenleistung. Diese Arbeit zeigt ein
                        skalierbares Hardware-Software Co-Design f{\"u}r einen
                        Time-Triggered Ethernet Controller, das die ben{\"o}tigte
                        Rechenleisung reduziert. Es wird eine
                        Prototyp-Implementierung auf einem FPGA gezeigt. Dabei wird
                        f{\"u}r jedes Modul gezeigt, welche Auswirkungen es hat,
                        dieses in Hardware oder in Software zu partitionieren. Mit
                        dem vorgestellten Konzept ist es m{\"o}glich, f{\"u}r jede
                        Anwendung eine kostenoptimierte Hardware-Software
                        Partitionierung zu finden.},
        type          = {mastersthesis},
        entrysubtype  = {mastersthesis},
        langid        = {ngerman}
      }

    2014

    • Daniel Große Hellmann. Synchronisation von Laserscannern basierend auf Uhrensynchronisationsprotokollen in Ethernet Netzwerken. 2014, Bachelorthesis. Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg.
      [Bibtex]
      @MastersThesis{   h-slbue-14,
        author        = {Daniel Gro{\ss}e Hellmann},
        title         = {{Synchronisation von Laserscannern basierend auf
                        Uhrensynchronisationsprotokollen in Ethernet Netzwerken}},
        year          = 2014,
        school        = {Hochschule f{\"u}r Angewandte Wissenschaften Hamburg},
        address       = {Hamburg},
        type          = {bachelorsthesis},
        entrysubtype  = {bachelorsthesis},
        langid        = {ngerman}
      }
    • Soeren Rumpf. Ein ressourcenschonender Stack zur Unterstützung von AVB und Time Triggered Ethernet Verkehr. Nov. 2014, Bachelorthesis. Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg.
      [Abstract], [Fulltext Document (pdf)], [Bibtex]

      In den heutigen Automobilfahrzeugen werden mit zunehmender Sicherheit, Leistung und Komfort die Kommunikationsnetze immer komplexer. Um die wachsenden Datenmengen der Vielzahl von Kameras, Sensoren und Steuergeräten in einem Netzwerk übertragen zu können, reicht die Bandbreite von Übertragungsnetzen wie CAN, LIN, MOST und Flex-Ray nicht mehr aus. Aufgrund der Notwendigkeit den Bandbreitenanforderungen gerecht zu werden und auch zeitkritische Daten übertragen zu können, bietet das TTEthernet Protokoll eine Echtzeit-Lösung. In dieser Arbeit wird eine vorhandene hardware-basierte TTEthernet-Implementierung um das Audio/ Video Bridging (AVB) Protokoll erweitert, um den hohen Kon gurationsaufwand von TTEthernet zu verringern. Die Zusammenführung von AVB und TTEthernet sowie das Verhalten dieser Implementierung wird anhand von Tests veri ziert und analysiert.

      @MastersThesis{   r-rsuat-14,
        author        = {Soeren Rumpf},
        title         = {{Ein ressourcenschonender Stack zur Unterst{\"u}tzung von
                        AVB und Time Triggered Ethernet Verkehr}},
        month         = nov,
        year          = 2014,
        school        = {Hochschule f{\"u}r Angewandte Wissenschaften Hamburg},
        address       = {Hamburg},
        abstract      = {In den heutigen Automobilfahrzeugen werden mit zunehmender
                        Sicherheit, Leistung und Komfort die Kommunikationsnetze
                        immer komplexer. Um die wachsenden Datenmengen der Vielzahl
                        von Kameras, Sensoren und Steuerger{\"a}ten in einem
                        Netzwerk {\"u}bertragen zu k{\"o}nnen, reicht die
                        Bandbreite von {\"U}bertragungsnetzen wie CAN, LIN, MOST
                        und Flex-Ray nicht mehr aus. Aufgrund der Notwendigkeit den
                        Bandbreitenanforderungen gerecht zu werden und auch
                        zeitkritische Daten {\"u}bertragen zu k{\"o}nnen, bietet
                        das TTEthernet Protokoll eine Echtzeit-L{\"o}sung. In
                        dieser Arbeit wird eine vorhandene hardware-basierte
                        TTEthernet-Implementierung um das Audio/ Video Bridging
                        (AVB) Protokoll erweitert, um den hohen Kon
                        gurationsaufwand von TTEthernet zu verringern. Die
                        Zusammenf{\"u}hrung von AVB und TTEthernet sowie das
                        Verhalten dieser Implementierung wird anhand von Tests veri
                        ziert und analysiert.},
        type          = {bachelorsthesis},
        entrysubtype  = {bachelorsthesis},
        langid        = {ngerman}
      }
    • Sebastian Müller. Simulationsmodell eines Multi-Bus Realtime Ethernet Gateways. Okt. 2014, Bachelorthesis. Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg.
      [Abstract], [Fulltext Document (pdf)], [Bibtex]

      Um zukünftige Anforderungen an Flexibilität, Skalierbarkeit und Bandbreite in Kommunikationsnetzen der Automobil-Industrie sowie der Luft- und Raumfahrt zu gewährleisten, werden neue Technologien benötigt. Time-Triggered Ethernet (TTEthernet) der TTTech Computertechnik AG kann als Backbone-Netzwerk in Automobilen eingesetzt werden. Um die Anbindung herkömmlicher Kommunikationssysteme wie CAN und FlexRay zu ermöglichen, werden Gateways benötigt. In dieser Arbeit wird ein Simulationsmodell eines Multi-Bus Realtime Ethernet Gateways entwickelt, das CAN-Bussysteme an ein TTEthernet Backbone-Netzwerk anbindet. Die Entwicklung eines dynamischen Ansatzes für die Nachrichten-Akkumulation, ermöglicht ein adaptives Verhalten des Gateways. Eine Erweiterung um weitere Bussysteme ist ohne weiteres möglich.

      @MastersThesis{   m-smreg-14,
        author        = {Sebastian M{\"u}ller},
        title         = {{Simulationsmodell eines Multi-Bus Realtime Ethernet
                        Gateways}},
        month         = oct,
        year          = 2014,
        school        = {Hochschule f{\"u}r Angewandte Wissenschaften Hamburg},
        address       = {Hamburg},
        abstract      = {Um zuk{\"u}nftige Anforderungen an Flexibilit{\"a}t,
                        Skalierbarkeit und Bandbreite in Kommunikationsnetzen der
                        Automobil-Industrie sowie der Luft- und Raumfahrt zu
                        gew{\"a}hrleisten, werden neue Technologien ben{\"o}tigt.
                        Time-Triggered Ethernet (TTEthernet) der TTTech
                        Computertechnik AG kann als Backbone-Netzwerk in
                        Automobilen eingesetzt werden. Um die Anbindung
                        herk{\"o}mmlicher Kommunikationssysteme wie CAN und FlexRay
                        zu erm{\"o}glichen, werden Gateways ben{\"o}tigt. In dieser
                        Arbeit wird ein Simulationsmodell eines Multi-Bus Realtime
                        Ethernet Gateways entwickelt, das CAN-Bussysteme an ein
                        TTEthernet Backbone-Netzwerk anbindet. Die Entwicklung
                        eines dynamischen Ansatzes f{\"u}r die
                        Nachrichten-Akkumulation, erm{\"o}glicht ein adaptives
                        Verhalten des Gateways. Eine Erweiterung um weitere
                        Bussysteme ist ohne weiteres m{\"o}glich.},
        type          = {bachelorsthesis},
        entrysubtype  = {bachelorsthesis},
        langid        = {ngerman}
      }
    • Fabian Kempf. Simulationsbasierte Analyse heterogener Fahrzeugnetzwerke: Generierung, Simulation und Evaluation. Sep. 2014, Masterthesis. Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg.
      [Abstract], [Fulltext Document (pdf)], [Bibtex]

      Im klassischen Automobilnetz kommunizieren die Steuergeräte der verschiedenen Domänen überwiegend untereinander. Bei neuen Anwendungen sind Informationen von Systemen aus unterschiedlichen Domänen notwendig. Dies erfordert domänenübergreifende Kommunikation in einem heterogenen Netzwerk. Ein Ansatz für die Vernetzung der Domänen liegt in einem echtzeitfähigen Ethernetbackbone, das sowohl bandbreitenintensive als auch sicherheitskritische Anwendungen unterstützt. Um verschiedene Netztopologien des heterogenen Netzwerkes zu vergleichen, eignen sich simulationsbasierte Analysen. Ziel dieser Arbeit ist die Herausstellung charakteristischer Merkmale der Kommunikation im Automobil zur simulationsbasierten Analyse mit einem Backbone. Für die Konfiguration ist der Entwurf und die Umsetzung einer domänenspezifischen Sprache mit den Anforderungen an relevante Kommunikationssysteme im Automobil herauszustellen, die einen gesamtheitlichen Netzwerkbeschreibungsansatz erlaubt. Dieser Ansatz ermöglicht die einfache Analyse komplexer heterogener Fahrzeugnetzwerke, von der Generierung über die Simulation bis hin zur Evaluierung.

      @MastersThesis{   k-sahf-14,
        author        = {Fabian Kempf},
        title         = {Simulationsbasierte Analyse heterogener Fahrzeugnetzwerke:
                        Generierung, Simulation und Evaluation},
        month         = sep,
        year          = 2014,
        school        = {Hochschule f{\"u}r Angewandte Wissenschaften Hamburg},
        address       = {Hamburg},
        abstract      = {Im klassischen Automobilnetz kommunizieren die
                        Steuerger{\"a}te der verschiedenen Dom{\"a}nen
                        {\"u}berwiegend untereinander. Bei neuen Anwendungen sind
                        Informationen von Systemen aus unterschiedlichen
                        Dom{\"a}nen notwendig. Dies erfordert
                        dom{\"a}nen{\"u}bergreifende Kommunikation in einem
                        heterogenen Netzwerk. Ein Ansatz f{\"u}r die Vernetzung der
                        Dom{\"a}nen liegt in einem echtzeitf{\"a}higen
                        Ethernetbackbone, das sowohl bandbreitenintensive als auch
                        sicherheitskritische Anwendungen unterst{\"u}tzt. Um
                        verschiedene Netztopologien des heterogenen Netzwerkes zu
                        vergleichen, eignen sich simulationsbasierte Analysen. Ziel
                        dieser Arbeit ist die Herausstellung charakteristischer
                        Merkmale der Kommunikation im Automobil zur
                        simulationsbasierten Analyse mit einem Backbone. F{\"u}r
                        die Konfiguration ist der Entwurf und die Umsetzung einer
                        dom{\"a}nenspezifischen Sprache mit den Anforderungen an
                        relevante Kommunikationssysteme im Automobil
                        herauszustellen, die einen gesamtheitlichen
                        Netzwerkbeschreibungsansatz erlaubt. Dieser Ansatz
                        erm{\"o}glicht die einfache Analyse komplexer heterogener
                        Fahrzeugnetzwerke, von der Generierung {\"u}ber die
                        Simulation bis hin zur Evaluierung.},
        type          = {mastersthesis},
        entrysubtype  = {mastersthesis},
        langid        = {ngerman}
      }
    • Florian Bartols. Echtzeit Ethernet Restbussimulation: Frühzeitiges Modellbasiertes Testen in Fahrzeugnetzwerken der nächsten Generation. Apr. 2014, Masterthesis. Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg.
      [Abstract], [Fulltext Document (pdf)], [Slides (pdf)], [Bibtex]

      Die zunehmende Komplexität automobiler Netzwerke und deren steigende Bandbreitenan- forderungen bei gleichzeitiger Einhaltung von Zeitaussagen erfordern neue Konzepte in der Vernetzung elektronischer Komponenten im Fahrzeug. Echtzeit-Ethernet ist ein geeigneter Kandidat diese Problemstellung zu lösen. Um frühzeitig im Entwicklungsprozess Komponenten und Systeme zu testen hat sich die Restbussimulation als adäuates Mittel etabliert. In dieser Thesis wird eine Restbussimulationsmethodik für Echtzeit-Ethernet-Netzwerke entwickelt, mit der es möglich ist, Systeme in frühen Entwicklungsphasen auf funktionale und nicht-funktionale Anforderungen mittels abstrakter Testfälle zu testen. Dazu wird auf die Modellierung von zeitlichen Anforderungen von Echtzeit-Ethernet-Systemen eingegangen und ein abstraktes Testfallmodell entwickelt, das Testfälle nicht-funktionaler Leistungsanforderungen beschreibt und gleichzeitig als Simulationsmodell für den Restbussimulator dient. Die entwickelte Methodik wird anschließend exemplarisch an einer Automotive-Echtzeit-Ethernet-Anwendung angewendet.

      @MastersThesis{   b-eerbf-14,
        author        = {Florian Bartols},
        title         = {Echtzeit Ethernet Restbussimulation: Fr{\"u}hzeitiges
                        Modellbasiertes Testen in Fahrzeugnetzwerken der
                        n{\"a}chsten Generation},
        month         = apr,
        year          = 2014,
        school        = {Hochschule f{\"u}r Angewandte Wissenschaften Hamburg},
        address       = {Hamburg},
        abstract      = { Die zunehmende Komplexit{\"a}t automobiler Netzwerke und
                        deren steigende Bandbreitenan- forderungen bei
                        gleichzeitiger Einhaltung von Zeitaussagen erfordern neue
                        Konzepte in der Vernetzung elektronischer Komponenten im
                        Fahrzeug. Echtzeit-Ethernet ist ein geeigneter Kandidat
                        diese Problemstellung zu l{\"o}sen. Um fr{\"u}hzeitig im
                        Entwicklungsprozess Komponenten und Systeme zu testen hat
                        sich die Restbussimulation als ad{\"a}uates Mittel
                        etabliert. In dieser Thesis wird eine
                        Restbussimulationsmethodik f{\"u}r
                        Echtzeit-Ethernet-Netzwerke entwickelt, mit der es
                        m{\"o}glich ist, Systeme in fr{\"u}hen Entwicklungsphasen
                        auf funktionale und nicht-funktionale Anforderungen mittels
                        abstrakter Testf{\"a}lle zu testen. Dazu wird auf die
                        Modellierung von zeitlichen Anforderungen von
                        Echtzeit-Ethernet-Systemen eingegangen und ein abstraktes
                        Testfallmodell entwickelt, das Testf{\"a}lle
                        nicht-funktionaler Leistungsanforderungen beschreibt und
                        gleichzeitig als Simulationsmodell f{\"u}r den
                        Restbussimulator dient. Die entwickelte Methodik wird
                        anschlie{\ss}end exemplarisch an einer
                        Automotive-Echtzeit-Ethernet-Anwendung angewendet.},
        type          = {mastersthesis},
        entrysubtype  = {mastersthesis},
        langid        = {ngerman}
      }

    2013

    • Lazar T. Todorov. Integration des AS6802 Synchronisationsprotokolls in eine OMNeT++ basierte Simulationsumgebung. 2013, Bachelorthesis. Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg.
      [Related Publication (pdf)], [Bibtex]
      @MastersThesis{   t-iasos-13,
        author        = {Lazar T. Todorov},
        title         = {{Integration des AS6802 Synchronisationsprotokolls in eine
                        OMNeT++ basierte Simulationsumgebung}},
        year          = 2013,
        school        = {Hochschule f{\"u}r Angewandte Wissenschaften Hamburg},
        address       = {Hamburg},
        type          = {bachelorsthesis},
        entrysubtype  = {bachelorsthesis},
        langid        = {ngerman}
      }
    • Johannes Reidl. Optimierung der Zeitpräzision eines Linux Ethernet Treibers auf Basis einer PTP Uhr. Nov. 2013, Bachelorthesis. Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg.
      [Abstract], [Fulltext Document (pdf)], [Bibtex]

      Diese Arbeit befasst sich mit der Einbindung einer Netzwerkkarte, die in der Lage ist den Empfangszeitpunkt von Ethernetpaketen in Hardware zu bestimmen, in einen Linux TTEthernet Treiber. Zunächst wird der Stand der Entwicklung ermittelt und eine Anforderungsanalyse erstellt, danach die Auswahl besagter Netzwerkkarte diskutiert. Darauf folgend werden die benötigten Grundlagen erörtert und, darauf aufbauend, die Kopplung des TTEthernet- und des Netzwerkkartentreibers erklärt. Abschließend wird auf die Funktionalität und die Messergebnisse eingegangen.

      @MastersThesis{   r-ozlet-13,
        author        = {Johannes Reidl},
        title         = {{Optimierung der Zeitpr{\"a}zision eines Linux Ethernet
                        Treibers auf Basis einer PTP Uhr}},
        month         = nov,
        year          = 2013,
        school        = {Hochschule f{\"u}r Angewandte Wissenschaften Hamburg},
        address       = {Hamburg},
        abstract      = {Diese Arbeit befasst sich mit der Einbindung einer
                        Netzwerkkarte, die in der Lage ist den Empfangszeitpunkt
                        von Ethernetpaketen in Hardware zu bestimmen, in einen
                        Linux TTEthernet Treiber. Zun{\"a}chst wird der Stand der
                        Entwicklung ermittelt und eine Anforderungsanalyse
                        erstellt, danach die Auswahl besagter Netzwerkkarte
                        diskutiert. Darauf folgend werden die ben{\"o}tigten
                        Grundlagen er{\"o}rtert und, darauf aufbauend, die Kopplung
                        des TTEthernet- und des Netzwerkkartentreibers erkl{\"a}rt.
                        Abschlie{\ss}end wird auf die Funktionalit{\"a}t und die
                        Messergebnisse eingegangen.},
        type          = {bachelorsthesis},
        entrysubtype  = {bachelorsthesis},
        langid        = {ngerman}
      }
    • Jens Torfstecher. Simulationsbasierte Entwicklung eines AUTOSAR-konformen Steuergerätes. Okt. 2013, Bachelorthesis. Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg.
      [Abstract], [Fulltext Document (pdf)], [Bibtex]

      AUTOSAR (AUTomotive Open System ARchitecture) ist ein internationaler Standard der Automobilindustrie. Entwickelt und getragen wird diese offene und standardisierte Softwarearchitektur von Automobilherstellern, Automobilzulieferern und Werkzeugherstellern. Ziel dieser Arbeit ist es, ein AUTOSAR-konformes Steuergerät zu entwickeln. Die Vorgehensweise in den einzelnen Entwicklungsschritten wird anhand einer Fallstudie, bestehend aus einem vereinfachten Adaptive Frontlighting System, veranschaulicht.

      @MastersThesis{   t-seaks-13,
        author        = {Jens Torfstecher},
        title         = {{Simulationsbasierte Entwicklung eines AUTOSAR-konformen
                        Steuerger{\"a}tes}},
        month         = oct,
        year          = 2013,
        school        = {Hochschule f{\"u}r Angewandte Wissenschaften Hamburg},
        address       = {Hamburg},
        abstract      = {AUTOSAR (AUTomotive Open System ARchitecture) ist ein
                        internationaler Standard der Automobilindustrie. Entwickelt
                        und getragen wird diese offene und standardisierte
                        Softwarearchitektur von Automobilherstellern,
                        Automobilzulieferern und Werkzeugherstellern. Ziel dieser
                        Arbeit ist es, ein AUTOSAR-konformes Steuerger{\"a}t zu
                        entwickeln. Die Vorgehensweise in den einzelnen
                        Entwicklungsschritten wird anhand einer Fallstudie,
                        bestehend aus einem vereinfachten Adaptive Frontlighting
                        System, veranschaulicht.},
        type          = {bachelorsthesis},
        entrysubtype  = {bachelorsthesis},
        langid        = {ngerman}
      }
    • Philipp Meyer. Simulationsbasierte Analyse der Integration von TDMA basierter Kommunikation in Ethernet AVB. Okt. 2013, Bachelorthesis. Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg.
      [Abstract], [Fulltext Document (pdf)], [Bibtex]

      In moderenen Fahrzeugen enstehen immer komplexere Kommunikationnetze. Im Fokus zukünftiger Netztechnologien steht darum eine ethernetbasierte Kommunikation. Deshalb wird nach geeigneten Echtzeitprotokollen gesucht. Das Audio-Video Bridging Protokoll ist eines dieser Kandidaten. In dieser Arbeit wird das Verhalten des Audio-Video Bridging Protkolls, mit einer TDMA Erweiterung, untersucht. Dies wird mit der eventbasierten Simulationsumgebung OMNeT++ realisiert. Das TTE4INET Framework wird um AVB Komponenten erweitert um das Time-Triggered Ethernet Protokoll als Repräsentant für den TDMA Anteil zu nutzen. Anhand von ausgewählten Fallbeispielen wird dann das Verhalten, des erweiterten Audio-Video Bridging Protokolls, untersucht.

      @MastersThesis{   m-saitk-13,
        author        = {Philipp Meyer},
        title         = {{Simulationsbasierte Analyse der Integration von TDMA
                        basierter Kommunikation in Ethernet AVB}},
        month         = oct,
        year          = 2013,
        school        = {Hochschule f{\"u}r Angewandte Wissenschaften Hamburg},
        address       = {Hamburg},
        abstract      = {In moderenen Fahrzeugen enstehen immer komplexere
                        Kommunikationnetze. Im Fokus zuk{\"u}nftiger
                        Netztechnologien steht darum eine ethernetbasierte
                        Kommunikation. Deshalb wird nach geeigneten
                        Echtzeitprotokollen gesucht. Das Audio-Video Bridging
                        Protokoll ist eines dieser Kandidaten. In dieser Arbeit
                        wird das Verhalten des Audio-Video Bridging Protkolls, mit
                        einer TDMA Erweiterung, untersucht. Dies wird mit der
                        eventbasierten Simulationsumgebung OMNeT++ realisiert. Das
                        TTE4INET Framework wird um AVB Komponenten erweitert um das
                        Time-Triggered Ethernet Protokoll als Repr{\"a}sentant
                        f{\"u}r den TDMA Anteil zu nutzen. Anhand von
                        ausgew{\"a}hlten Fallbeispielen wird dann das Verhalten,
                        des erweiterten Audio-Video Bridging Protokolls, untersucht.},
        type          = {bachelorsthesis},
        entrysubtype  = {bachelorsthesis},
        langid        = {ngerman}
      }
    • Flemming Bunzel. Hardware-Abstraktion eines Open Source Echtzeit Ethernet Stacks: Entwurf, Umsetzung und Evaluation. Aug. 2013, Bachelorthesis. Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg.
      [Abstract], [Fulltext Document (pdf)], [Bibtex]

      Die "Communication over Real-Time Ethernet"-Projektgruppe arbeitet an auf Echtzeit-Ethernet basierenden Lösungen für die Kommunikation von zeitkritischen Anwendungen im Automobil. Im Rahmen der Projektarbeit ist der Prototyp eines Echtzeit-Ethernet-Stacks entwickelt worden, welcher die Umsetzung eines Time-Triggered Ethernet fähigen Endsystems ermöglicht. Durch die hardwarenahe Implementierung des Stacks war dieser bisher fest an einen bestimmten Microcontroller gebunden. In dieser Arbeit wird der Stack durch die Einführung eines Hardware Abstraction Layers portierbar gemacht und somit die Nutzung des Stacks auf anderen Microcontrollern ermöglicht. Durch die entstandene Portabilität und die VeröUentlichung als Open Source Software soll die Nutzung des Stacks auch in anderen Projekten ermöglicht werden.

      @MastersThesis{   b-haose-13,
        author        = {Flemming Bunzel},
        title         = {{Hardware-Abstraktion eines Open Source Echtzeit Ethernet
                        Stacks: Entwurf, Umsetzung und Evaluation}},
        month         = aug,
        year          = 2013,
        school        = {Hochschule f{\"u}r Angewandte Wissenschaften Hamburg},
        address       = {Hamburg},
        abstract      = {Die "Communication over Real-Time Ethernet"-Projektgruppe
                        arbeitet an auf Echtzeit-Ethernet basierenden L{\"o}sungen
                        f{\"u}r die Kommunikation von zeitkritischen Anwendungen im
                        Automobil. Im Rahmen der Projektarbeit ist der Prototyp
                        eines Echtzeit-Ethernet-Stacks entwickelt worden, welcher
                        die Umsetzung eines Time-Triggered Ethernet f{\"a}higen
                        Endsystems erm{\"o}glicht. Durch die hardwarenahe
                        Implementierung des Stacks war dieser bisher fest an einen
                        bestimmten Microcontroller gebunden. In dieser Arbeit wird
                        der Stack durch die Einf{\"u}hrung eines Hardware
                        Abstraction Layers portierbar gemacht und somit die Nutzung
                        des Stacks auf anderen Microcontrollern erm{\"o}glicht.
                        Durch die entstandene Portabilit{\"a}t und die
                        Ver{\"o}Uentlichung als Open Source Software soll die
                        Nutzung des Stacks auch in anderen Projekten erm{\"o}glicht
                        werden.},
        type          = {bachelorsthesis},
        entrysubtype  = {bachelorsthesis},
        langid        = {ngerman}
      }
    • Jonas Engler. Ein Framework zu einer OMNeT++ basierten Simulation von CAN-Netzwerken auf der Sicherungsschicht. Mai. 2013, Bachelorthesis. Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg.
      [Abstract], [Fulltext Document (pdf)], [Bibtex]

      Die Bachelorarbeit erarbeitet Konzept und Umsetzung einer Simulation, die die Kommunikation des CAN-Busses auf Ebene der Sicherungsschicht abbildet. In der Entwicklungsumgebung OMNeT++ wird ein Framework umgesetzt, das die Kommunikation von CAN-Netzwerken veranschaulicht und anschließend eine Analyse dafür anfertigt. In dem Bereich der Qualitätssicherung werden die Kernfunktionen der Simulation getestet. Anschließend wird eine Betrachtung bzw. Evaluierung der Ergebnisse betrieben, um sicherzustellen, dass alle Anforderungen erfüllt wurden.

      @MastersThesis{   e-foscs-13,
        author        = {Jonas Engler},
        title         = {{Ein Framework zu einer OMNeT++ basierten Simulation von
                        CAN-Netzwerken auf der Sicherungsschicht}},
        month         = may,
        year          = 2013,
        school        = {Hochschule f{\"u}r Angewandte Wissenschaften Hamburg},
        address       = {Hamburg},
        abstract      = {Die Bachelorarbeit erarbeitet Konzept und Umsetzung einer
                        Simulation, die die Kommunikation des CAN-Busses auf Ebene
                        der Sicherungsschicht abbildet. In der Entwicklungsumgebung
                        OMNeT++ wird ein Framework umgesetzt, das die Kommunikation
                        von CAN-Netzwerken veranschaulicht und anschlie{\ss}end
                        eine Analyse daf{\"u}r anfertigt. In dem Bereich der
                        Qualit{\"a}tssicherung werden die Kernfunktionen der
                        Simulation getestet. Anschlie{\ss}end wird eine Betrachtung
                        bzw. Evaluierung der Ergebnisse betrieben, um
                        sicherzustellen, dass alle Anforderungen erf{\"u}llt wurden.},
        type          = {bachelorsthesis},
        entrysubtype  = {bachelorsthesis},
        langid        = {ngerman}
      }
    • Sebastian Kuhrt. Ein Time-Triggered Ethernet basiertes Rückfahrkamerasystem — vom Entwurf bis zur Integration in einen Fahrzeugdemonstrator. Mai. 2013, Bachelorthesis. Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg.
      [Abstract], [Fulltext Document (pdf)], [Bibtex]

      In modernen Automobilen befinden sich mehr als 60 elektronische Steuergeräte, verbunden über verschiedene Bussysteme. Echtzeit- Ethernet ist ein geeigneter Kandidat, der die Möglichkeit bietet, die heute eingesetzten Bussysteme zu ersetzen. Ein Fahrzeugdemonstrator zeigt, wie Systeme mit harten Echtzeitanforderungen, zusammen mit Anwendungen, die eine hohe Bandbreite erfordern, über dasselbe physikalische Ethernet Netzwerk kommunizieren. In dieser Arbeit wird ein Rückfahrkamerasystem für einen Fahrzeugdemonstrator entwickelt. Für die Realisierung wird geeignete Hardware ausgesucht und es werden die dazugehörigen Anwendungen implementiert. Mit den Anwendungen wird das Kamerabild als kritischer Ethernet-Nachrichtenverkehr zwischen Kamera und Infotainmentsystem übertragen.

      @MastersThesis{   k-ttebr-13,
        author        = {Sebastian Kuhrt},
        title         = {{Ein Time-Triggered Ethernet basiertes
                        R{\"u}ckfahrkamerasystem -- vom Entwurf bis zur Integration
                        in einen Fahrzeugdemonstrator}},
        month         = may,
        year          = 2013,
        school        = {Hochschule f{\"u}r Angewandte Wissenschaften Hamburg},
        address       = {Hamburg},
        abstract      = {In modernen Automobilen befinden sich mehr als 60
                        elektronische Steuerger{\"a}te, verbunden {\"u}ber
                        verschiedene Bussysteme. Echtzeit- Ethernet ist ein
                        geeigneter Kandidat, der die M{\"o}glichkeit bietet, die
                        heute eingesetzten Bussysteme zu ersetzen. Ein
                        Fahrzeugdemonstrator zeigt, wie Systeme mit harten
                        Echtzeitanforderungen, zusammen mit Anwendungen, die eine
                        hohe Bandbreite erfordern, {\"u}ber dasselbe physikalische
                        Ethernet Netzwerk kommunizieren. In dieser Arbeit wird ein
                        R{\"u}ckfahrkamerasystem f{\"u}r einen Fahrzeugdemonstrator
                        entwickelt. F{\"u}r die Realisierung wird geeignete
                        Hardware ausgesucht und es werden die dazugeh{\"o}rigen
                        Anwendungen implementiert. Mit den Anwendungen wird das
                        Kamerabild als kritischer Ethernet-Nachrichtenverkehr
                        zwischen Kamera und Infotainmentsystem {\"u}bertragen.},
        type          = {bachelorsthesis},
        entrysubtype  = {bachelorsthesis},
        langid        = {ngerman}
      }
    • Stephan Phieler. Entwicklung eines Linux-Kernel-Moduls zur Anbindung einer Mensch-Maschine-Schnittstelle an Echtzeit-Ethernet basierte Netzwerke. Apr. 2013, Bachelorthesis. Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg.
      [Abstract], [Fulltext Document (pdf)], [Bibtex]

      Ziel dieser Arbeit ist es, eine Verbindung zwischen einer, zu Demonstrationszwecken entwickelten, Steer-By-Wire-Anwendung, dem Demonstrator, und einem PC zu realisieren, um mit dieser, Anwendungen auf dem PC steuern zu können. Dazu werden der Aufbau des Demonstrators und das dort verwendete Time-Triggered-Ethernet-Protokoll betrachtet. Anschließend wird erklärt, wie der Demonstrator als Eingabegerät unter einem Linux-Betriebssystem genutzt werden kann. Nach der Anaylse der Anforderungen und der Erstellung eines Konzeptes, wird beschrieben, wie dieses Konzept umgesetzt wurde. Das Ergebnis der Arbeit, wird am Ende gegen die ermittelten Anforderungen geprüft.

      @MastersThesis{   p-saitk-13,
        author        = {Stephan Phieler},
        title         = {{Entwicklung eines Linux-Kernel-Moduls zur Anbindung einer
                        Mensch-Maschine-Schnittstelle an Echtzeit-Ethernet basierte
                        Netzwerke }},
        month         = apr,
        year          = 2013,
        school        = {Hochschule f{\"u}r Angewandte Wissenschaften Hamburg},
        address       = {Hamburg},
        abstract      = {Ziel dieser Arbeit ist es, eine Verbindung zwischen einer,
                        zu Demonstrationszwecken entwickelten,
                        Steer-By-Wire-Anwendung, dem Demonstrator, und einem PC zu
                        realisieren, um mit dieser, Anwendungen auf dem PC steuern
                        zu k{\"o}nnen. Dazu werden der Aufbau des Demonstrators und
                        das dort verwendete Time-Triggered-Ethernet-Protokoll
                        betrachtet. Anschlie{\ss}end wird erkl{\"a}rt, wie der
                        Demonstrator als Eingabeger{\"a}t unter einem
                        Linux-Betriebssystem genutzt werden kann. Nach der Anaylse
                        der Anforderungen und der Erstellung eines Konzeptes, wird
                        beschrieben, wie dieses Konzept umgesetzt wurde. Das
                        Ergebnis der Arbeit, wird am Ende gegen die ermittelten
                        Anforderungen gepr{\"u}ft.},
        type          = {bachelorsthesis},
        entrysubtype  = {bachelorsthesis},
        langid        = {ngerman}
      }
    • Oleg Karfich. Kopplung einer OMNeT++ basierten Echtzeitsimulation an Real-Time-Ethernet Netzwerke. Apr. 2013, Bachelorthesis. Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg.
      [Abstract], [Fulltext Document (pdf)], [Bibtex]

      Die Komplexität eines Fahrzeugs ist in den letzten Jahren durch eine zunehmende Anzahl an elektronischen Steuergeraäten gestiegen. Hinzu kommt, dass die kurzen Entwicklungszeit- en den Entwicklungsprozess schwer beherrschbar machen. Daher wird oft eine parallele Bearbeitung der Entwicklungsaufgaben vorgenommen und diese anhand von Simulationen begleitet. Dabei steht nicht immer ein kompletter Prototyp des Gesamtsystems zur Verfügung, um die entwickelten Steuergeräte zu testen. Hierfür werden Restbussimulationen eingesetzt, die nicht vorhandene Teile des Gesamtsystems simulieren und das zu testende Steuergerät mit simulierten Nachrichten stimulieren. In dieser Arbeit wird eine Basis für eine Restbussimulation von Echtzeitprotokollen geschaffen, in dem eine Kopplung zwischen einer OMNeT++ basierten Echtzeitsimulation mit Real-Time-Ethernet Netzwerken realisiert wird.

      @MastersThesis{   k-korte-13,
        author        = {Oleg Karfich},
        title         = {{Kopplung einer OMNeT++ basierten Echtzeitsimulation an
                        Real-Time-Ethernet Netzwerke}},
        month         = apr,
        year          = 2013,
        school        = {Hochschule f{\"u}r Angewandte Wissenschaften Hamburg},
        address       = {Hamburg},
        abstract      = {Die Komplexit{\"a}t eines Fahrzeugs ist in den letzten
                        Jahren durch eine zunehmende Anzahl an elektronischen
                        Steuergera{\"a}ten gestiegen. Hinzu kommt, dass die kurzen
                        Entwicklungszeit- en den Entwicklungsprozess schwer
                        beherrschbar machen. Daher wird oft eine parallele
                        Bearbeitung der Entwicklungsaufgaben vorgenommen und diese
                        anhand von Simulationen begleitet. Dabei steht nicht immer
                        ein kompletter Prototyp des Gesamtsystems zur
                        Verf{\"u}gung, um die entwickelten Steuerger{\"a}te zu
                        testen. Hierf{\"u}r werden Restbussimulationen eingesetzt,
                        die nicht vorhandene Teile des Gesamtsystems simulieren und
                        das zu testende Steuerger{\"a}t mit simulierten Nachrichten
                        stimulieren. In dieser Arbeit wird eine Basis f{\"u}r eine
                        Restbussimulation von Echtzeitprotokollen geschaffen, in
                        dem eine Kopplung zwischen einer OMNeT++ basierten
                        Echtzeitsimulation mit Real-Time-Ethernet Netzwerken
                        realisiert wird.},
        type          = {bachelorsthesis},
        entrysubtype  = {bachelorsthesis},
        langid        = {ngerman}
      }

    2012

    • Ruben Jungnickel. Eine ressourcenoptimierte Fahrbahnerkennung für Automobile mittels Laserscanner. 2012, Bachelorthesis. Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg.
      [Bibtex]
      @MastersThesis{   j-rfaml-12,
        author        = {Ruben Jungnickel},
        title         = {{Eine ressourcenoptimierte Fahrbahnerkennung f{\"u}r
                        Automobile mittels Laserscanner}},
        year          = 2012,
        school        = {Hochschule f{\"u}r Angewandte Wissenschaften Hamburg},
        address       = {Hamburg},
        type          = {bachelorsthesis},
        entrysubtype  = {bachelorsthesis},
        langid        = {ngerman}
      }
    • Stefan Buschmann. OMNeT++ basierte Simulation von FlexRay Netzwerken zur Analyse von Automotive Anwendungen. Nov. 2012, Bachelorthesis. Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg.
      [Abstract], [Fulltext Document (pdf)], [Bibtex]

      In einem modernen Fahrzeug gibt es eine Vielzahl an Assistenz- und Informationssystemen. Um eine sichere und schnelle Kommunikation zwischen den Steuergeräten in einem Automobil zu gewährleisten, wurde das Kommunikationssystem FlexRay entwickelt. Es bietet eine höhere Bandbreite als Protokolle wie LIN und CAN und eignet sich außerdem auch für den Einsatz bei kritischem Datenverkehr. In dieser Arbeit wird dieses Kommunikationssystem in der diskreten ereignisbasierten Simulationsumgebung OMNeT++ implementiert. Es ist möglich FlexRay-Netzwerke individuell aufzubauen und zu konVgurieren. Jedem Teilnehmer können Zeitpunkte zugeordnet werden, zu denen sie Nachrichten an die anderen Knoten schicken. Die lokale Uhr eines jeden Knotens kann durch einen Drift von der eigentlichen Zeit abweichen. Diese Abweichung wird mittels eines Synchronisationsverfahrens kompensiert.

      @MastersThesis{   b-osfna-12,
        author        = {Stefan Buschmann},
        title         = {{OMNeT++ basierte Simulation von FlexRay Netzwerken zur
                        Analyse von Automotive Anwendungen}},
        month         = nov,
        year          = 2012,
        school        = {Hochschule f{\"u}r Angewandte Wissenschaften Hamburg},
        address       = {Hamburg},
        abstract      = {In einem modernen Fahrzeug gibt es eine Vielzahl an
                        Assistenz- und Informationssystemen. Um eine sichere und
                        schnelle Kommunikation zwischen den Steuerger{\"a}ten in
                        einem Automobil zu gew{\"a}hrleisten, wurde das
                        Kommunikationssystem FlexRay entwickelt. Es bietet eine
                        h{\"o}here Bandbreite als Protokolle wie LIN und CAN und
                        eignet sich au{\ss}erdem auch f{\"u}r den Einsatz bei
                        kritischem Datenverkehr. In dieser Arbeit wird dieses
                        Kommunikationssystem in der diskreten ereignisbasierten
                        Simulationsumgebung OMNeT++ implementiert. Es ist
                        m{\"o}glich FlexRay-Netzwerke individuell aufzubauen und zu
                        konVgurieren. Jedem Teilnehmer k{\"o}nnen Zeitpunkte
                        zugeordnet werden, zu denen sie Nachrichten an die anderen
                        Knoten schicken. Die lokale Uhr eines jeden Knotens kann
                        durch einen Drift von der eigentlichen Zeit abweichen.
                        Diese Abweichung wird mittels eines
                        Synchronisationsverfahrens kompensiert.},
        type          = {bachelorsthesis},
        entrysubtype  = {bachelorsthesis},
        langid        = {ngerman}
      }
    • Hermand Dieumo Kenfack. Designmigrationsstrategien von FlexRay nach Time-Triggered Ethernet. Apr. 2012, Masterthesis. Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg.
      [Abstract], [Fulltext Document (pdf)], [Slides (pdf)], [Bibtex]

      Ein Automobil-Netzwerk ist ein komplexes, verteiltes System, an das eine Vielfalt von An- forderungen (Determinismus, hohe Bandbreite, etc.) gestellt werden. Viele herkömmliche Protokolle wie LIN und CAN sind diesen Anforderungen nicht gewachsen. Daher werden al- ternative Lösungen untersucht. Momentan gibt es zwei viel versprechende Lösungen: FlexRay und TTEthernet. Obwohl FlexRay sich in der Automobil-Industrie bereits etabliert hat, weist TTEthernet zusätzliche Vorteile (preiswerter, höhere Bandbreite, etc.) auf. So ist der Wechsel von FlexRay nach TTEthernet lohnenswert. In dieser Arbeit werden Migrationsstrategien, welche demonstrieren, dass dieser Wechsel möglich ist, entwickelt. Dabei wird der Fokus auf das Kommunikationsmodell der verteilten Anwendungen gelegt. Die Migrationsstrategien werden anhand ausgewählter Automobil-Anwendungen validiert.

      @MastersThesis{   k-dftte-12,
        author        = {Hermand {Dieumo Kenfack}},
        title         = {{Designmigrationsstrategien von FlexRay nach
                        Time-Triggered Ethernet}},
        month         = apr,
        year          = 2012,
        school        = {Hochschule f{\"u}r Angewandte Wissenschaften Hamburg},
        address       = {Hamburg},
        abstract      = {Ein Automobil-Netzwerk ist ein komplexes, verteiltes
                        System, an das eine Vielfalt von An- forderungen
                        (Determinismus, hohe Bandbreite, etc.) gestellt werden.
                        Viele herk{\"o}mmliche Protokolle wie LIN und CAN sind
                        diesen Anforderungen nicht gewachsen. Daher werden al-
                        ternative L{\"o}sungen untersucht. Momentan gibt es zwei
                        viel versprechende L{\"o}sungen: FlexRay und TTEthernet.
                        Obwohl FlexRay sich in der Automobil-Industrie bereits
                        etabliert hat, weist TTEthernet zus{\"a}tzliche Vorteile
                        (preiswerter, h{\"o}here Bandbreite, etc.) auf. So ist der
                        Wechsel von FlexRay nach TTEthernet lohnenswert. In dieser
                        Arbeit werden Migrationsstrategien, welche demonstrieren,
                        dass dieser Wechsel m{\"o}glich ist, entwickelt. Dabei wird
                        der Fokus auf das Kommunikationsmodell der verteilten
                        Anwendungen gelegt. Die Migrationsstrategien werden anhand
                        ausgew{\"a}hlter Automobil-Anwendungen validiert.},
        type          = {mastersthesis},
        entrysubtype  = {mastersthesis},
        langid        = {ngerman}
      }

    2011

    • Friedrich Groß. Mikrocontroller basierte Messung von Paketlaufzeiten in Time-Triggered-Ethernet Netzwerken. Aug. 2011, Bachelorthesis. Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg.
      [Abstract], [Fulltext Document (pdf)], [Bibtex]

      Diese Arbeit befasst sich mit der Entwicklung eines Messgeräts, mit dem Paketlaufzeiten im Time-Triggered-Ethernet gemessen werden können. Eine weitere Messart ermöglicht das Messen des Jitters eines Time-Triggered-Senders. Das Messgerät kann sich auf die im Netzwerk ausgehandelte Zeit synchronisieren, sodass die Messergebnisse in der Zeitbasis des Netzwerks dargestellt werden können. Solche Messungen sind notwendig, um festzustellen ob Echtzeitanforderungen von Hardware und Netzwerk erfüllt werden können.

      @MastersThesis{   g-mmptn-11,
        author        = {Friedrich Gro{\ss}},
        title         = {{Mikrocontroller basierte Messung von Paketlaufzeiten in
                        Time-Triggered-Ethernet Netzwerken}},
        month         = aug,
        year          = 2011,
        school        = {Hochschule f{\"u}r Angewandte Wissenschaften Hamburg},
        address       = {Hamburg},
        abstract      = {Diese Arbeit befasst sich mit der Entwicklung eines
                        Messger{\"a}ts, mit dem Paketlaufzeiten im
                        Time-Triggered-Ethernet gemessen werden k{\"o}nnen. Eine
                        weitere Messart erm{\"o}glicht das Messen des Jitters eines
                        Time-Triggered-Senders. Das Messger{\"a}t kann sich auf die
                        im Netzwerk ausgehandelte Zeit synchronisieren, sodass die
                        Messergebnisse in der Zeitbasis des Netzwerks dargestellt
                        werden k{\"o}nnen. Solche Messungen sind notwendig, um
                        festzustellen ob Echtzeitanforderungen von Hardware und
                        Netzwerk erf{\"u}llt werden k{\"o}nnen.},
        type          = {bachelorsthesis},
        entrysubtype  = {bachelorsthesis},
        langid        = {ngerman}
      }
    • Vitalij Stepanov. Mikrocontroller und CAN-basierte verteilte Regelung einer Steer-by-Wire Lenkung mit harten Echtzeitanforderungen. Aug. 2011, Bachelorthesis. Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg.
      [Abstract], [Fulltext Document (pdf)], [Bibtex]

      Der Gegenstand dieser Bachelorarbeit ist die Entwicklung einer Mikrocontroller-basierten Steer-by-Wire Lenkung. Die Vorteile wie dynamische Anpassung des Lenkungsverhaltens und geschwindigkeitsabhängige Lenkung werden untersucht und demonstriert. Mit einem Schalter lässt sich zwischen einer gewöhnlichen Lenkung für den Stadtverkehr und einer sehr direkten Sportlenkung umschalten. Eine externe Schnittstelle erlaubt die Lenkung wunschgerecht anpassen und damit jedes beliebige Fahrzeug emulieren. Mit dem Force Feedback wird die Verbindung zu der Fahrbahn hergestellt. Eine sehr flexible Architektur erlaubt den Einsatz der Regelung sowohl innerhalb eines CAN Busses als auch in einem Real-time Ethernet Netzwerk.

      @MastersThesis{   s-mcrsl-11,
        author        = {Vitalij Stepanov},
        title         = {{Mikrocontroller und CAN-basierte verteilte Regelung einer
                        Steer-by-Wire Lenkung mit harten Echtzeitanforderungen}},
        month         = aug,
        year          = 2011,
        school        = {Hochschule f{\"u}r Angewandte Wissenschaften Hamburg},
        address       = {Hamburg},
        abstract      = {Der Gegenstand dieser Bachelorarbeit ist die Entwicklung
                        einer Mikrocontroller-basierten Steer-by-Wire Lenkung. Die
                        Vorteile wie dynamische Anpassung des Lenkungsverhaltens
                        und geschwindigkeitsabh{\"a}ngige Lenkung werden untersucht
                        und demonstriert. Mit einem Schalter l{\"a}sst sich
                        zwischen einer gew{\"o}hnlichen Lenkung f{\"u}r den
                        Stadtverkehr und einer sehr direkten Sportlenkung
                        umschalten. Eine externe Schnittstelle erlaubt die Lenkung
                        wunschgerecht anpassen und damit jedes beliebige Fahrzeug
                        emulieren. Mit dem Force Feedback wird die Verbindung zu
                        der Fahrbahn hergestellt. Eine sehr flexible Architektur
                        erlaubt den Einsatz der Regelung sowohl innerhalb eines CAN
                        Busses als auch in einem Real-time Ethernet Netzwerk.},
        type          = {bachelorsthesis},
        entrysubtype  = {bachelorsthesis},
        langid        = {ngerman}
      }
    • Kai Müller. Time-Triggered Ethernet für eingebettete Systeme: Design, Umsetzung und Validierung einer echtzeitfähigen Netzwerkstack-Architektur. Aug. 2011, Bachelorthesis. Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg.
      [Abstract], [Fulltext Document (pdf)], [Bibtex]

      Automotive-Anwendungen steigen in Zukunft stetig in ihrer Anzahl und Komplexität. Es ist absehbar, dass momentane Ansätze an ihre Grenzen stoßen werden. Ethernet hat sich in der Computertechnik etabliert und als flexibles und hoch skalierbares Protokoll erwiesen. TTEthernet ist eine Neuentwicklung und richtet sich dabei speziell an die Anforderungen des Automotive-Bereichs. In dieser Arbeit wurde unter der Wahl geeigneter Hardware ein Konzept entwickelt und umgesetzt, welches der TTEthernet Spezifikation gerecht wird. Der entwickelte Prototyp erfüllt realistische Zeitanforderungen des Automotive Bereichs und ist somit der erste Ansatz seiner Art. Durch gründliche Analyse des Systems unter Last konnte seine Korrektheit nachgewiesen werden. Weiterhin wurden typische Metriken des Prototyps mit Bezug auf Echtzeitanforderungen mit Hilfe unterschiedlicher Messverfahren bestimmt und verglichen.

      @MastersThesis{   m-ttees-11,
        author        = {Kai M{\"u}ller},
        title         = {{Time-Triggered Ethernet f{\"u}r eingebettete Systeme:
                        Design, Umsetzung und Validierung einer echtzeitf{\"a}higen
                        Netzwerkstack-Architektur}},
        month         = aug,
        year          = 2011,
        school        = {Hochschule f{\"u}r Angewandte Wissenschaften Hamburg},
        address       = {Hamburg},
        abstract      = {Automotive-Anwendungen steigen in Zukunft stetig in ihrer
                        Anzahl und Komplexit{\"a}t. Es ist absehbar, dass momentane
                        Ans{\"a}tze an ihre Grenzen sto{\ss}en werden. Ethernet hat
                        sich in der Computertechnik etabliert und als flexibles und
                        hoch skalierbares Protokoll erwiesen. TTEthernet ist eine
                        Neuentwicklung und richtet sich dabei speziell an die
                        Anforderungen des Automotive-Bereichs. In dieser Arbeit
                        wurde unter der Wahl geeigneter Hardware ein Konzept
                        entwickelt und umgesetzt, welches der TTEthernet
                        Spezifikation gerecht wird. Der entwickelte Prototyp
                        erf{\"u}llt realistische Zeitanforderungen des Automotive
                        Bereichs und ist somit der erste Ansatz seiner Art. Durch
                        gr{\"u}ndliche Analyse des Systems unter Last konnte seine
                        Korrektheit nachgewiesen werden. Weiterhin wurden typische
                        Metriken des Prototyps mit Bezug auf Echtzeitanforderungen
                        mit Hilfe unterschiedlicher Messverfahren bestimmt und
                        verglichen.},
        type          = {bachelorsthesis},
        entrysubtype  = {bachelorsthesis},
        langid        = {ngerman}
      }
    • Jan Kamieth. Entwurf einer Mikrocontroller basierten Bridge zur Kopplung von CAN Bussen über Time-Triggered Realtime Ethernet. Aug. 2011, Bachelorthesis. Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg.
      [Abstract], [Fulltext Document (pdf)], [Bibtex]

      Diese Arbeit beschäftigt sich mit der Entwicklung und Implementation einer Bridge, mit der zwei oder mehrere CAN-Busse über ein Time Triggered Realtime Ethernet, welches auf der Spezifikation von TTTech basiert, verbunden werden können. Konzipiert wird die Bridge für einen Einsatz im Automobilbereich, um den Anforderungen moderner Fahrzeugtechniken,wie den X-by-Wire Systemen und Multimediaanwendungen, gerecht zu werden. Das Hauptaugenmerk beim Design wird auf die effektive Nutzung der Bandbreite und Echtzeitfähigkeit gelegt. Um diese Ziele zu erreichen, werden unterschiedliche Verfahren zu den Themen Arbitrierung,Routing, Nachrichtenklassen und Nutzung des Ethernet Payloads diskutiert. Das Ende der Arbeit befasst sich mit der Implementation und Verifikation der Bridge.

      @MastersThesis{   k-eucbb-11,
        author        = {Jan Kamieth},
        title         = {{Entwurf einer Mikrocontroller basierten Bridge zur
                        Kopplung von CAN Bussen {\"u}ber Time-Triggered Realtime
                        Ethernet}},
        month         = aug,
        year          = 2011,
        school        = {Hochschule f{\"u}r Angewandte Wissenschaften Hamburg},
        address       = {Hamburg},
        abstract      = {Diese Arbeit besch{\"a}ftigt sich mit der Entwicklung und
                        Implementation einer Bridge, mit der zwei oder mehrere
                        CAN-Busse {\"u}ber ein Time Triggered Realtime Ethernet,
                        welches auf der Spezifikation von TTTech basiert, verbunden
                        werden k{\"o}nnen. Konzipiert wird die Bridge f{\"u}r einen
                        Einsatz im Automobilbereich, um den Anforderungen moderner
                        Fahrzeugtechniken,wie den X-by-Wire Systemen und
                        Multimediaanwendungen, gerecht zu werden. Das
                        Hauptaugenmerk beim Design wird auf die effektive Nutzung
                        der Bandbreite und Echtzeitf{\"a}higkeit gelegt. Um diese
                        Ziele zu erreichen, werden unterschiedliche Verfahren zu
                        den Themen Arbitrierung,Routing, Nachrichtenklassen und
                        Nutzung des Ethernet Payloads diskutiert. Das Ende der
                        Arbeit befasst sich mit der Implementation und Verifikation
                        der Bridge.},
        type          = {bachelorsthesis},
        entrysubtype  = {bachelorsthesis},
        langid        = {ngerman}
      }
    • Fabian Kempf. Simulation von AFDX-Netzwerken basierend auf Rate-Constrained Traffic für Time-Triggered Ethernet in OMNeT++. Aug. 2011, Bachelorthesis. Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg.
      [Abstract], [Fulltext Document (pdf)], [Bibtex]

      Diese Arbeit befasst sich mit der diskreten, eventbasierten Simulation einer Echtzeit- Ethernet Lösung in der OMNeT++ Simulationsumgebung. Als Grundlage dient dabei die Rate-Constrained Traffic Klasse des von TTTech entwickelten Time-Triggered Ethernet Protokolls, das drei unterschiedliche Arten des Netzwerk-Traffics über den gleichen Nachrichtenkanal überträgt. Hierbei werden die Konzepte des AFDXProtokolls beschrieben, auf denen der zu implementierende Modus basiert. Nach dem Entwurf und der Implementierung der benötigten Komponenten wird das Verhalten des Modells in unterschiedlichen Szenarien validiert und anschließend kleinere Netzwerke analysiert.

      @MastersThesis{   k-sarct-11,
        author        = {Fabian Kempf},
        title         = {{Simulation von AFDX-Netzwerken basierend auf
                        Rate-Constrained Traffic f{\"u}r Time-Triggered Ethernet in
                        OMNeT++}},
        month         = aug,
        year          = 2011,
        school        = {Hochschule f{\"u}r Angewandte Wissenschaften Hamburg},
        address       = {Hamburg},
        abstract      = {Diese Arbeit befasst sich mit der diskreten,
                        eventbasierten Simulation einer Echtzeit- Ethernet
                        L{\"o}sung in der OMNeT++ Simulationsumgebung. Als
                        Grundlage dient dabei die Rate-Constrained Traffic Klasse
                        des von TTTech entwickelten Time-Triggered Ethernet
                        Protokolls, das drei unterschiedliche Arten des
                        Netzwerk-Traffics {\"u}ber den gleichen Nachrichtenkanal
                        {\"u}bertr{\"a}gt. Hierbei werden die Konzepte des
                        AFDXProtokolls beschrieben, auf denen der zu
                        implementierende Modus basiert. Nach dem Entwurf und der
                        Implementierung der ben{\"o}tigten Komponenten wird das
                        Verhalten des Modells in unterschiedlichen Szenarien
                        validiert und anschlie{\ss}end kleinere Netzwerke analysiert.},
        type          = {bachelorsthesis},
        entrysubtype  = {bachelorsthesis},
        langid        = {ngerman}
      }
    • Till Steinbach. Echtzeit-Ethernet für Anwendungen im Automobil: Metriken und deren simulationsbasierte Evaluierung am Beispiel von TTEthernet. Feb. 2011, Masterthesis. Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg.
      [Abstract], [Fulltext Document (pdf)], [Slides (pdf)], [Bibtex]

      Durch die Zunahme von elektronischen Systemen, insbesondere im Fahrerassistenz- und Komfortbereich, kommen die etablierten Automotive-Kommunikationstechnologien an die Grenze ihrer Leistungsfähigkeit. Ein neuer Ansatz für die Kommunikation zwischen Steuergeräten im Automobil ist der Einsatz von Ethernet. Echtzeit-Erweiterungen haben den Einsatzbereich von standard switched Ethernet auf zeitkritische Anwendungen ausgedehnt. Diese Arbeit leistet einen Beitrag zur Bewertung dieser neuen Konzepte, indem eine simulationsbasierte Evaluierungstrategie für die Ermittlung von Kenngrößen (Metriken) Echtzeit-Ethernet-basierter Vermittlungsinfrastrukturen entwickelt wird. Eine Überprüfung anhand einer Fallstudie einer realen Applikation zeigt, dass sich der entwickelte Evaluierungsprozess für erste Untersuchungen von Ethernet-basierten Automotive-Anwendungen gut eignet. Eine gründliche Analyse des Simulationsmodells, welche die Simulationsergebnisse mit Berechnungen eines mathematischen Modells und Messungen auf echter Hardware vergleicht, belegt die Gültigkeit der Implementierung und der mit ihr ermittelten Kenngrößen.

      @MastersThesis{   s-reaam-11,
        author        = {Till Steinbach},
        title         = {{Echtzeit-Ethernet f{\"u}r Anwendungen im Automobil:
                        Metriken und deren simulationsbasierte Evaluierung am
                        Beispiel von TTEthernet}},
        month         = feb,
        year          = 2011,
        school        = {Hochschule f{\"u}r Angewandte Wissenschaften Hamburg},
        address       = {Hamburg},
        abstract      = {Durch die Zunahme von elektronischen Systemen,
                        insbesondere im Fahrerassistenz- und Komfortbereich, kommen
                        die etablierten Automotive-Kommunikationstechnologien an
                        die Grenze ihrer Leistungsf{\"a}higkeit. Ein neuer Ansatz
                        f{\"u}r die Kommunikation zwischen Steuerger{\"a}ten im
                        Automobil ist der Einsatz von Ethernet.
                        Echtzeit-Erweiterungen haben den Einsatzbereich von
                        standard switched Ethernet auf zeitkritische Anwendungen
                        ausgedehnt. Diese Arbeit leistet einen Beitrag zur
                        Bewertung dieser neuen Konzepte, indem eine
                        simulationsbasierte Evaluierungstrategie f{\"u}r die
                        Ermittlung von Kenngr{\"o}{\ss}en (Metriken)
                        Echtzeit-Ethernet-basierter Vermittlungsinfrastrukturen
                        entwickelt wird. Eine {\"U}berpr{\"u}fung anhand einer
                        Fallstudie einer realen Applikation zeigt, dass sich der
                        entwickelte Evaluierungsprozess f{\"u}r erste
                        Untersuchungen von Ethernet-basierten
                        Automotive-Anwendungen gut eignet. Eine gr{\"u}ndliche
                        Analyse des Simulationsmodells, welche die
                        Simulationsergebnisse mit Berechnungen eines mathematischen
                        Modells und Messungen auf echter Hardware vergleicht,
                        belegt die G{\"u}ltigkeit der Implementierung und der mit
                        ihr ermittelten Kenngr{\"o}{\ss}en.},
        type          = {mastersthesis},
        entrysubtype  = {mastersthesis},
        langid        = {ngerman}
      }

    2010

    • Florian Bartols. Leistungsmessung von Time-Triggered Ethernet Komponenten unter harten Echtzeitbedingungen mithilfe modifizierter Linux-Treiber. Jul. 2010, Bachelorthesis. Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg.
      [Abstract], [Fulltext Document (pdf)], [Bibtex]

      Diese Arbeit befasst sich mit dem Echtzeitübertragungsprotokoll Time-Triggered Ethernet. Es werden zuerst Grundlagen einer Echtzeiterweiterung im Linux-Kernel und dem standard Ethernet behandelt. Eine anschließende genaue Betrachtung von Time-Triggered Ethernet folgt. Aufbauend auf den Grundlagen wird die Implementierung einer Messsoftware und die dazugehörige Modifizierung von Linux-Treibern erklärt und im Folgenden die Ergebnisse aus der Messung diskutiert.

      @MastersThesis{   b-lttek-10,
        author        = {Florian Bartols},
        title         = {{Leistungsmessung von Time-Triggered Ethernet Komponenten
                        unter harten Echtzeitbedingungen mithilfe modifizierter
                        Linux-Treiber}},
        month         = jul,
        year          = 2010,
        school        = {Hochschule f{\"u}r Angewandte Wissenschaften Hamburg},
        address       = {Hamburg},
        abstract      = {Diese Arbeit befasst sich mit dem
                        Echtzeit{\"u}bertragungsprotokoll Time-Triggered Ethernet.
                        Es werden zuerst Grundlagen einer Echtzeiterweiterung im
                        Linux-Kernel und dem standard Ethernet behandelt. Eine
                        anschlie{\ss}ende genaue Betrachtung von Time-Triggered
                        Ethernet folgt. Aufbauend auf den Grundlagen wird die
                        Implementierung einer Messsoftware und die dazugeh{\"o}rige
                        Modifizierung von Linux-Treibern erkl{\"a}rt und im
                        Folgenden die Ergebnisse aus der Messung diskutiert.},
        type          = {bachelorsthesis},
        entrysubtype  = {bachelorsthesis},
        langid        = {ngerman}
      }